Brand im Kohlekraftwerk der EnBW in Heilbronn (Foto: SWR)

Keine Gefahr für die Bevölkerung - Block heruntergefahren

Vorerst keine Stromproduktion nach Brand im Kohlekraftwerk in Heilbronn

STAND

Nach dem Brand im Kohlekraftwerk der Energie Baden-Württemberg (EnBW) in Heilbronn ist noch unklar, ab wann wieder Strom produziert werden kann.

"Flammen schlagen aus dem Gebäude", hieß es am frühen Morgen seitens der Heilbronner Polizei. Anwohnern wurde empfohlen, Türen und Fenster geschlossen zu halten und Klimaanlagen abzuschalten. Auch über die Nina-Warnapp wurde eine Warnmeldung versendet.

Die Stromproduktion musste wegen dem Brand gestoppt werden. Noch sei unklar, ab wann wieder produziert wird, so ein EnBW-Sprecher.

Feuerwehr führte Messungen im Umfeld durch

Es bestehe keine Gefahr für die Bevölkerung, bestätigte die Feuerwehr. Messungen auch im Umfeld der Brandstelle hätten keine Schadstoffe ergeben. Sobald Kohle verbrennt, so ein Sprecher der Feuerwehr, könnten Schadstoffe entstehen. Deswegen sei sofort die Messgruppe hinzugezogen worden.

Mehrere Messpunkte wurden angefahren, hieß es, "gerade im nördlichen Bereich, weil wir Nordwind haben." Festgestellt wurde nichts. "Wenn etwas entstanden wäre, vielleicht gewisse Mengen Kohlenmonoxid und Kohlendioxid, dann ist das komplett in die Atmosphäre abgeströmt."

EnBW: Versorgungssicherheit gewährleistet

Konzern-Sprecher Jörg Busse sagte dem SWR: Der Block sei bisher kontrolliert heruntergefahren. Die Versorgungssicherheit könne durch andere Versorger sichergestellt werden. Das Kraftwerk liefere aktuell keinen Strom.

Das Kohlekraftwerk Heilbronn verfügt auch über zwei Reserveblöcke, die die EnBW bei Bedarf hochfahren könnte. Ob dies notwendig ist, sei derzeit noch unklar, so der EnBW-Sprecher weiter. Voraussichtlich muss Block 7 aber im Laufe des Tages die Stromproduktion einstellen. Wie lange es dauert, die Förderanlage wieder in Stand zu setzen, ist derzeit noch unklar.

EnBW sucht nach Brandursache

Schriftlich wurde zuvor von der EnBW mitgeteilt, dass das Unternehmen zur Ursache noch nichts sagen könne: "Das wird auch mit Sicherheit einige Zeit in Anspruch nehmen", hieß es. Auch unklar ist, wann der Block 7 wieder einsatzbereit ist.

Am frühen Freitagmorgen gab es einen Feuerwehreinsatz am Kohlekraftwerk der EnBW in Heilbronn (Foto: SWR)
Am frühen Freitagmorgen gab es einen Feuerwehreinsatz am Kohlekraftwerk der EnBW in Heilbronn

Glutnester und Nachlöscharbeiten nach Brand bei EnBW

Laut Feuerwehr kam der Alarm am frühen Freitagmorgen um kurz nach halb 7 Uhr. Eine Förderanlage brannte. "Wir gehen davon aus, dass es ein technischer Defekt an der Anlage war. Irgendwie muss etwas heiß gelaufen sein, das hat dann zum Brand der Anlage und der Kohle geführt", sagte der Sprecher dem SWR. Der Brand war schnell mit Hilfe einer Drehleiter unter Kontrolle, so die Feuerwehr. Verletzt wurde niemand.

Vellberg

Feuerwehrmann in der Nacht verletzt Nach weiterem Scheunenbrand: "In Vellberg geht die Angst um"

Bei einem Brand in Vellberg-Lorenzenzimmern (Kreis Schwäbisch Hall) ist in der Nacht auf Freitag ein Feuerwehrmann verletzt worden.

Oberrot

Im Keller eines Einfamilienhauses Brand in Oberrot: 40.000 Schaden wegen defekter Waschmaschine

In einem Einfamilienhaus in Oberrot (Kreis Schwäbisch Hall) hat es gebrannt.

Künzelsau

Fünfköpfige Familie ohne Zuhause Spendenaktion nach Brand in Künzelsau gestartet

Nach dem Brand in einem Wohnhaus in der Künzelsauer Innenstadt in der Nacht von Freitag auf Samstag steht eine fünfköpfige Familie nun ohne Zuhause und mit leeren Händen da.

STAND
AUTOR/IN
SWR