BmE 12 Minuten Hilfsfrist kaum zu machen im Main-Tauber-Kreis

STAND
AUTOR/IN
Weik, Thorsten

In einem Flächen-Landkreis wie im Main-Tauber-Kreis sind die Wege häufig länger als in der Stadt. Das gilt natürlich auch für den Rettungsdienst. Aber im Notfall zählt jede Minute. Und weil eine schnellere Erstversorgung meist auch die Überlebenschance erhöht soll die sogenannte Hilfsfrist verkürzt werden. So zumindest die Planungen. Wie dieses Vorhaben in der Realität aussieht, berichtet Thorsten Weik am Beispiel des Main-Tauber-Kreises.

In maximal fünfzehn Minuten zum Patienten, so lautet aktuell die Vorgabe in Baden-Württemberg. Aber das Land will, dass es schneller geht, in zwölf Minuten soll der Rettungsdienst möglichst am Zielort sein. Während in Ballungsräumen die Hilfsfrist häufiger eingehalten wird, dauert es in ländlicheren Gebieten meist länger. Auch weil die reine Wegstrecke schon lange dauert, wenn dann ein geschlossener Bahnübergang im Weg ist, stehen die Retter. Das passiert auch im Main-Tauber-Kreis immer wieder, sagt Manuela Grau DRK-Kreisgeschäftsführerin:

„für einen Flächenlandkreis… einfach nicht befahren bekommen.“

Die vom Land geplanten 12 Minuten Hilfsfrist würden an dieser Situation erstmal nichts verändern, nur die Statistik verschlechtern. Dabei hat schon eine SWR-Recherche aus dem vergangenen Jahr gezeigt, dass unter anderem im Main-Tauber-Kreis die Notärzte zwar zuletzt schneller waren, aber die Vorgaben nicht einhalten konnten. Grundsätzlich befürwortet Grau jedoch die kürzere Hilfsfrist:

„Dem Grundenach sagen wir Ja zum…“

Das Land Plane bisher zu wenig für die Umsetzung der 12 Minuten Hilfsfrist. Würde zum Beispiel ein neues Gutachten feststellen, dass für 12 Minuten neue Wachen nötig sind, könnte das im Main-Tauber-Kreis aus eigener Kraft kaum gestemmt werden:

„Alleine schon eine Rettungsstelle…“

Immerhin bei der Finanzierung gebe es positive Zeichen. Beim Entstehen von neuen Rettungswachen soll das Land künftig mehr beisteuern. Aber auch das werde wohl nicht kostendeckend sein.

STAND
AUTOR/IN
Weik, Thorsten