Landschaft im Naturpark Stromberg-Heuchelberg Badesee Ehmetsklinge  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa / Foto: Christoph Schmidt)

Ansturm auf Badesee

Polizei will Situation an Zaberfelder Ehmetsklinge entzerren

STAND

Die Gemeinde Zaberfeld (Kreis Heilbronn) hat mit Vertretern der Polizei ein Konzept für den Badesee Ehmetsklinge beschlossen. Der Anlass: Der Ansturm am vergangenen Wochenende.

Hunderte Menschen suchten Abkühlung - am Ufer und auf den Zufahrtsstraßen tummelten sich Menschenmassen. Der Badesee Ehmetsklinge erlebte am Wochenende einen wahren Ansturm. Deshalb hat die Gemeinde Zaberfeld mit Vertretern der Polizei ein Konzept für den Badesee beschlossen. Der Heilbronner Polizeidirektor Thomas Lüdecke sagte: "Wir werden an der Ehmetsklinge eine besondere Verkehrsregelung treffen, um die Situation zu entzerren." Es würden auch zusätzliche Polizisten an den See geschickt. Überfüllte Parkplätze gäbe es auch an anderen Seen innerhalb des Polizeipräsidiums Heilbronn, sagte Lüdecke weiter.

Nachdem die Parkplätze deshalb am Wochenende gesperrt wurden, reagierten Besucher uneinsichtig. Bürgermeisterin Diana Kunz (parteilos) erwog deshalb, den Badesee zukünftig zu schließen. Sie habe viele Gespräche geführt, mit dem Heilbronner Landrat, aber auch mit Bürgern der Gemeinde. Deren Bitte sei, den See nicht zu schließen.

"Die Zaberfelder Bürger nutzen den See unter der Woche. Die halten sich dann am Wochenende zurück, wenn die Auswärtigen einfallen - anders kann man es nicht nennen."

Polizei soll unterstützen

Deshalb war für Bürgermeisterin Kunz klar: Ein Konzept für heiße Sommerwochenenden an der Ehmetsklinge muss her. Ohne Hilfe von der Polizei und dem Heilbronner Landratsamt gehe es nicht.

Anreisende teils sehr aggressiv

Dass der Badesee an so einem heißen Wochenende voll sein wird, war Kunz schon im Vorfeld bewusst. Bereits im vergangenen Jahr zog es in Corona-Zeiten ganze Heerscharen Badewilliger an die Ehmetsklinge. Anders als damals sind heute zumindest die Freibäder geöffnet. Der Breitenauer See bei Obersulm (Kreis Heilbronn), ein beliebter Anziehungspunkt, aber steht noch immer nicht zum Baden zur Verfügung, da dort das Wasser abgelassen wurde. Die Aggressivität der Zurückgewiesenen ist es, was Kunz überraschte. Die habe sie im vergangenen Jahr so nicht erlebt, sagte sie.

"Für viele unserer Mitmenschen scheint Corona einfach vorbei zu sein."

Parkplätze sperren, Anreisende großzügig umleiten - das waren bisher die Maßnahmen vor Ort. Appelle im Vorfeld gab es viele, nur gehört wurden sie wohl kaum. Eine See-Ampel auf der Homepage der Gemeinde zeigt über Farben mittlerweile den aktuellen Parkplatzstatus am See an.

Die Ehmetsklinge im Frühnebel (Foto: Pressestelle, Naturpark Stromberg-Heuchelberg )
Die Ehmetsklinge im Frühnebel Pressestelle Naturpark Stromberg-Heuchelberg
Baden-Württemberg

Freibäder und Badeseen Welche Regeln gelten bei welcher Inzidenz für das Baden?

Der Ansturm auf die Badeseen war am Wochenende riesig. Auch unter der Woche soll es bis zu 35 Grad warm werden. Unter welchen Bedingungen kann man sich jetzt eine Abkühlung holen?  mehr...

Baden-Württemberg

Nach Sperrungen im vergangenen Jahr Sonne satt - Kommunen bereiten sich auf großen Andrang an Badeseen vor

Im vergangenen Jahr mussten Badeseen in Baden-Württemberg gesperrt werden. Corona-Regeln wurden ignoriert - es waren einfach zu viele Besucher. Wird es dieses Jahr anders?  mehr...

STAND
AUTOR/IN