Baustelleneröffnung für den sogenannten Netzbooster in Kupferzell (Hohenlohekreis)

Kritik am 200 Millionen Euro-Projekt hat nachgelassen

Riesenbatterie in Kupferzell: Baustart für den Netzbooster

Stand
AUTOR/IN
Peter Wedig
Peter Wedig

Der sogenannte Netzbooster in Kupferzell soll künftig für Stabilität im Stromnetz sorgen. Um das 200 Millionen Euro-Projekt gab es im Vorfeld Streit, doch die Kritik lässt nach.

In Kupferzell (Hohenlohekreis) ist am Montag der Bau für den sogenannten Netzbooster gestartet. Die Riesenbatterie ist für Störfälle gedacht und soll einspringen, wenn es zu Ausfällen kommt. Über eine Stunde soll der Stromspeicher das Netz mit 250 Megawatt versorgen können, bis ein konventionelles Kraftwerk übernehmen kann. Bereits 2025 könnte das 200 Millionen Euro-Projekt bereit für den Betrieb sein.

BW-Umweltministerin Walker lobt Pilotprojekt

Zur offiziellen Baustelleneröffnung waren am Morgen auch Vertreter der Politik zu Besuch. Lobende Worte kamen darunter von Baden-Württembergs Umweltministerin Thekla Walker (Grüne). Der Netzbooster sei maßgeblich für die Stabilisierung des Stromnetzes. Dabei würden zugleich Geld und CO2-Emissionen eingespart, so Walker weiter. Das Projekt voranzutreiben, sei außerdem wichtig, um weg von fossilen Energieträgern zu kommen, betonte Walker. Zudem lobte sie den frühzeitigen Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern. Auf diese Weise konnte Akzeptanz für ein solches Projekt geschaffen werden.

Baustelleneröffnung für den sogenannten Netzbooster in Kupferzell (Hohenlohekreis)
Bei der Baustelleneröffnung für den sogenannten Netzbooster in Kupferzell (Hohenlohekreis) war unter anderem auch Landesumweltministerin Thekla Walker (Grüne) (4.v.l.) dabei

Bürgermeister: "Diskurs hatte seine Vorteile"

Die Bürgerinitiative "Ein Herz für Hohenlohe" hatte sich bereits früh mit einer Petition gegen das Projekt gewehrt. Neben Sicherheitsfragen im Falle eines Brandes sorgte auch der vorgezogene Baubeginn für Unmut bei einigen Bürgerinnen und Bürgern. Mittlerweile habe sich der Widerstand gegen das Projekt größtenteils gelegt, sagte der Kupferzeller Bürgermeister Christoph Spieles (CDU) dem SWR. Kritische Stimmen gebe es nur noch vereinzelt. Dennoch habe der Diskurs seine Vorteile gehabt, meint der Bürgermeister. So hätte er seiner Aussage nach den Netzbooster besser und sicherer gemacht.

Mehr zum Thema Netzbooster

Kupferzell

Gegner wollen weiter kämpfen Schutz vor Blackout: Riesige Batterie entsteht in Kupferzell

Die Planungen für den Batteriespeicher bei Kupferzell sind konkreter geworden: Der Auftrag für den Energiespeicher wurde an eine Spezialfirma vergeben.

SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn

Kupferzell

Erstmals Einwendungen gegen Riesenbatterie möglich Kupferzell: Kritik an Netzbooster in Planungen eingeflossen

Seit Montag können die Netzbooster-Pläne in Kupferzell online und bei der Gemeindeverwaltung eingesehen werden. Eine Bürgerinitiative hatte im Vorfeld protestiert.

SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn

Kupferzell

Regierungspräsidium prüft Pläne für Netzbooster Riesenbatterie in Kupferzell soll bis 2025 fertig sein

Der Netzbetreiber Transnet BW hat die Planungsunterlagen für den Netzbooster in Kupferzell eingereicht. Die Riesenbatterie soll bis 2025 fertig sein, wenn nichts dazwischen kommt.

SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn