Zerstörter Lkw nach Zusammenstoß mit Zug (Foto: SWR)

Unübersichtlicher Bahnübergang soll begutachtet werden

Nach Zugunfall in Lauffen: Stadt und Bahn beraten über Konsequenzen

Stand

Wegen des Zugunfalls am Mittwoch soll demnächst vor Ort überprüft werden, ob der Bahnübergang ausreichend abgesichert ist. Er wurde bereits früher kritisiert.

Nach dem Zugunfall an einem Bahnübergang in Lauffen (Kreis Heilbronn) wird Kritik an der Deutschen Bahn laut. Eine Regionalbahn mit 70 Fahrgästen war gegen einen Lastwagen geprallt, niemand wurde verletzt. Der Lkw-Fahrer hatte angegeben, den herankommenden Zug nicht rechtzeitig gesehen zu haben. Der Bahnübergang an einem Feldweg ist unübersichtlich, mit engen Kurven an beiden Seiten. 

Lkw von Zug erfasst (Foto: SWR)
Bahnübergang bei Lauffen

Beratung mit Bahn-Vertretern, ob Bahnübergang sicher ist

Ursprünglich war am Freitag ein Treffen mit Bahn-Vertretern vor Ort geplant, dieses wurde kurzfristig verschoben, teilte Lauffens Bürgermeister Klaus-Peter Waldenberger (parteilos) mit. Es soll geprüft werden, ob der Bahnverkehr ausreichend abgesichert ist.

Anwohner Frieder Schäfer hatte den Übergang wiederholt als unsicher kritisiert. Die Signalanlage blinke erst kurz, bevor der Zug eintreffe. Er habe mehrfach darauf hingewiesen, dass der Bahnübergang gefährlich sei, sagte er dem SWR. Doch die Bahn habe bisher nicht reagiert.

Hunderttausende Euro Sachschaden

Bei dem Zusammenstoß zwischen Zug und Laster wurde der Lkw-Anhänger komplett zerstört. Der Lastwagen hatte Baustellenteile und Maschinen geladen. Auch der Zug wurde stark beschädigt. Der Schaden wird auf mehrere 100.000 Euro geschätzt. Die Bahnstrecke bei Lauffen musste für mehrere Stunden gesperrt werden.

Lkw von Zug erfasst (Foto: SWR)
Auch der Zug wurde bei dem Zusammenstoß schwer beschädigt
Heidelberg

Hinweise nach "Aktenzeichen XY"-Sendung eingegangen Neuer Fall? Fahndung nach Paketbomber und Erpresser von Lebensmittelfirmen

Nach Explosionen bei Lebensmittelfirmen in Eppelheim und Neckarsulm gibt es offenbar Zusammenhänge zu einem neuen Fall in Frankfurt am Main. Fahndungsbilder stammen aus einer Ulmer Postfiliale.

Stand
AUTOR/IN
SWR