STAND
AUTOR/IN

Während in vielen Teilen der Region die Astrazeneca-Impftermine abgesagt wurden, bietet der Kreis Hohenlohe als Ersatz nun Biontech-Impfstoff an.

Anmod.:
Nach dem vorläufigen Stopp der Corona-Impfungen mit Astrazeneca in Deutschland haben die meisten Impfzentren in der Region Heilbronn-Franken ihre Astrazeneca-Impftermine storniert. Die Betonung liegt auf „die meisten“, denn im Hohenlohekreis geht es weiter – nur eben nicht mit Astrazeneca. Jan Arnecke mit den Einzelheiten:

Auf Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts hat die Bundesregierung die Vergabe von Astrazeneca-Impfstoff bis auf Weiteres gestoppt. Grund dafür sind mögliche Nebenwirkungen der Impfung, die jetzt geprüft werden. Laut Gesundheitsminister Spahn sei das aber eine reine Vorsichtsmaßnahme. Der Heilbronner Ärztesprecher Martin Uellner kann die Entscheidung nachvollziehen, sieht sie aber nicht unkritisch.

[O-Ton Uellner]

Durch den Beschluss der Bundesregierung wurden fast alle Astrazeneca-Termine in der Region abgesagt. So auch im Landkreis Heilbronn, wie uns Thomas Maier der Gesundheitsdezernent des Landratsamtes bestätigte.

[O-Ton Maier]

Die Terminabsage erfolge demnach über den Impfterminservice per Mail. Betroffene über 80-Jährige können sich allerdings melden und würden dann einen neuen Termin mit dem Biontech-Impfstoff bekommen. Anders sieht es nur im Hohenlohekreis aus. Hier werden vorerst keine Termine abgesagt. Landrat Matthias Neth hat hierfür eine spezielle Strategie.

[O-Ton Neth]

Die Entscheidung wie es weitergeht und vor allem ob der Astrazeneca-Impfstoff weiter verwendet werden kann, könnte laut Martin Uellner vielleicht sogar noch diese Woche fallen.

[O-Ton Uellner 2]

Diese Aussage begründet er mit seiner Vermutung, dass die Anzahl an Thrombosen in Folge einer Impfung mit dem Astrazeneca-Impfstoff nicht über die normalen Fälle hinaus gehe. Näheres wissen wir dann hoffentlich Ende der Woche.

STAND
AUTOR/IN