Krankmeldungen liegen auf einem Schreibtisch (gestellte Szene) (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner)

Krankenkasse zum ersten Halbjahr 2022

Wegen Corona-Erkrankungen: AOK meldet erhöhten Krankenstand

STAND

Die AOK hat im ersten Halbjahr 2022 in der Region Heilbronn-Franken einen deutlich erhöhten Krankenstand verzeichnet. Hauptursache sei die Corona-Pandemie.

Die AOK verzeichnete in den ersten sechs Monaten des Jahres mehr Krankschreibungen in der Region. Das geht aus einer Mitteilung der Krankenkasse hervor. Demnbach verzeichnete sie in meheren Kreisen einen "deutlichen Anstieg" - teils auch über den Landesschnitt. Grund seien Corona-Erkrankungen.

Dennoch: Gesondert verzeichnet sei Covid-19 nicht, so heißt es weiter in der Meldung der AOK. Auffällig sei aber der Anteil der Atemwegserkrankungen mit mehr als einem Viertel an den Krankmeldungen insgesamt. Und deutlich gestiegen sei auch der Krankenstand der Berufstätigen unter den AOK-Versicherten: Mit fast 58 Prozent sei mehr als die Hälfte von ihnen mindestens ein Mal im ersten Halbjahr 2022 ausgefallen. Im Vorjahreszeitraum waren es noch knapp 41 Prozent.

Enormer Anstieg an Krankmeldungen in der Region Heilbronn-Franken

Der Krankenstand der AOK-Versicherten in der Region Heilbronn-Franken ist in den ersten sechs Monaten 2022 auf 6,9 Prozent gestiegen, heißt es. Im Vergleichszeitraum 2021 lag er bei 5,1 Prozent. Im Kreis Schwäbisch Hall kletterten die Zahlen von 5,1 Prozent auf 6,9 Prozent und entsprechen damit genau dem Landesschnitt. Im Hohenlohekreis stiegen die Zahlen von 5,2 Prozent ebenfalls auf 6,9 Prozent, im Main-Tauber-Kreis von 5,3 Prozent auf 7,1 Prozent. Im Stadtkreis Heilbronn kletterten die Zahlen von 5,0 Prozent auf 6,8 Prozent, im Landkreis von 4,9 Prozent auf 6,7 Prozent.

Die Krankheiten mit den höchsten Anteilen an allen Arbeitsunfähigkeitsfällen seien Erkrankungen der Atemwege gewesen. Auf Platz zwei der Statistik seien orthopädische Beschwerden und Rang drei und vier hätten Verletzungen und Verdauungsbeschwerden belegt, so die AOK weiter.

Land- und Forstwirtschaft wenig betroffen

Den höchsten Krankenstand verzeichneten die Branchen Gesundheits- und Sozialwesen sowie Öffentliche Verwaltung. Dicht gefolgt vom verarbeitenden Gewerbe und die Branche Erziehung und Unterricht. Land- und Forstwirtschaft hingegen hatte den niedrigsten Wert an Krankmeldungen, so die AOK.

Zahlenbasis sind die Auswertungen der AOK Baden-Württemberg. Ihre Zahlen gelten als repräsentativ, da sie mit rund 43 Prozent aller Versicherten die größte Krankenkasse des Landes ist.

Mehr zum Thema Erkrankungen

Heilbronn

Experten rechnen mit weiteren Gesundheitsschäden und Todesfällen AOK: Immer mehr Hitze-Patienten - vor allem Ältere und Schwache

Die Hitzeperioden haben ihre Auswirkungen vor allem auf Ältere und Schwache: Laut Krankenkasse AOK Heilbronn-Franken vermehren sich gesundheitliche Probleme aufgrund der Hitze.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Bundesweiter Inzidenzwert übersteigt 500er-Marke

Corona-Regeln, Zahlen und Impfungen: Die wichtigsten Entwicklungen rund um das Coronavirus in Baden-Württemberg hier im Live-Blog.  mehr...

Heilbronn

FFP2-Maskenpflicht in Flugzeugen, Fernzügen, Kliniken und Pflegeheimen Maskenpflicht ab Herbst: Größtenteils Zustimmung in Heilbronn

Die Bundesregierung hat wieder schärfere staatliche Eingriffsmöglichkeiten für eine erwartete Corona-Welle auf den Weg gebracht. In Heilbronn gibts dafür Zustimmung.  mehr...

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR