in Rettungswagen der Feuerwehr fährt mit Blaulicht durch eine Straße  (Symbolbild) - Zwei Rettungssanitäter verfolgten einen BMW (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Marcel Kusch)

Nach Sicherheitsgipfel

DRK Heilbronn hofft auf Trendumkehr bei Aggressivität

STAND

Beim DRK Heilbronn nimmt die Zahl der Pöbeleien und Aggressionen gegen Rettungskräfte zu, heißt es. Das sei zunehmend ein Thema und hindere bei der Rettung.

Wiederholt sind in den vergangenen Wochen und Monaten Rettungs- und Sicherheitskräfte aggressiv angegangen worden oder wurden sogar angegriffen. Innenminister Thomas Strobl (CDU) aus Heilbronn lud deshalb am Dienstagabend Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, Kommunen und andere Beteiligte zu einem Sicherheitsgipfel nach Stuttgart ein. Dabei wurde nach SWR-Information eine Ausweitung von Schnellverfahren erörtert, ebenso Fragen der Strafverfolgung. Das Justizministerium will prüfen, wie viele Fälle nach Angriffen auf Einsatzkräfte eingestellt worden sind.

DRK Heilbronn: Wunsch nach mehr Sicherheit

Mehr Sicherheit im Rettungsumfeld würde auch Markus Stahl, Rettungsdienstleiter DRK in Heilbronn begrüßen. Man reagiere mit Deeskalation.

"Die Streitsuchenden werden gezielt gefragt und zum Nachdenken und zur Ruhe aufgefordert. Das funktioniert aber nicht immer. Wenn es nicht funktioniert, muss dann auch die Polizei hinzugezogen werden."

Krankenwagen Symbolbild mit Schriftzug (Foto: SWR)

Rettungskräfte werden geschult

Zwar werden auch Fälle zur Anzeige gebracht, aber im Rettungsalltag sei das auch nicht immer leicht, wenn gerade der Patient im Mittelpunkt steht. Oft komme die Aggression jedoch auch von den Patienten oder deren Familienangehörigen, so Stahl.

Rettungskräfte werden für schwierige Situationen geschult, bei aggressivem Verhalten ruhig zu bleiben, bei ernsten Situationen werde jedoch auch die Polizei hinzugezogen, so Stahl, die könne jedoch nicht immer bei jedem Einsatz dabei sein.

Rettungskräfte im Fokus: Grenzen werden ausgetestet

Die Grenzen der Aggressionen und Beleidigungen werden immer weiter ausgetestet, so das Gefühl von Markus Stahl. Es werde leichter gepöbelt als früher, aber nicht mehr angegriffen als früher. Er würde es begrüßen, wenn die Handhabe zur Bestrafung verbessert werde.

Mehr zur Gewalt gegen Einsatzkräfte

Stuttgart

Forderung nach gesellschaftlicher Debatte Sicherheitsgipfel: "Klare Kante" bei Gewalt gegen Einsatzkräfte in BW

Wie kann man der Gewalt gegen Rettungskräfte und Polizei begegnen? Bei einem Treffen im BW-Innenministerium wurde über die Silvesternacht in Baden-Württemberg diskutiert.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Ulm

Unterwegs mit dem DRK in Ulm und Tübingen Diese Anfeindungen erleben Rettungskräfte bei ihren Einsätzen

Wenn die DRK Rettungswachen in Ulm und Tübingen alarmiert werden, geht es manchmal um Leben und Tod. Bei ihren Einsätzen werden die Rettungskräfte immer häufiger persönlich angegriffen.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN
SWR