Der Eingang zum Landgericht Mosbach - hier hat der Prozess wegen sexueller Nötigung begonnen (Foto: SWR, Anno Palumbo)

Prozess am Landgericht Mosbach um sexuellen Übergriff Gefängnisstrafe für Saisonarbeiter aus Wertheim

Im Prozess vor dem Landgericht Mosbach wegen sexuellen Übergriffs auf einem Weingut in Wertheim (Main-Tauber-Kreis) sind am Montag die Angeklagten zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden.

Vier Saisonarbeiter aus Wertheim wurden am Montag vom Landgericht in Mosbach (Neckar-Odenwald-Kreis) verurteilt: Der 27-jährige Hauptangeklagte bekam mit fünf Jahren Gefängnis die höchste Strafe von den Angeklagten wegen schweren sexuellen Übergriffs und sexuellen Übergriffs. Ein 23-Jähriger wurde zu vier Jahren verurteilt. Für zwei weitere Männer verhängte das Gericht jeweils Strafen von zwei Jahren und sechs Monaten wegen Beihilfe zum schweren sexuellen Übergriff.

Staatsanwaltschaft forderte längere Haftstrafen

Damit blieben die Richter am Mosbacher Landgericht unter den Forderungen der Staatsanwaltschaft. Sie wollte Freiheitsstrafen zwischen sechs Jahren und drei Jahren und sechs Monaten.

Vier Saisonarbeiter aus Wertheim stehen vor dem Mosbacher Landgericht (Foto: SWR)
Prozessauftakt: Vier Saisonarbeiter aus Wertheim vor dem Mosbacher Landgericht (Archivbild)

Taten seit dem ersten Prozesstag bestritten

Die Verteidigung plädierte auf ein Strafmaß zwischen höchstens einem Jahr auf Bewährung und Freispruch für die Angeklagten.

Die Angeklagten hatten die Taten bereits am ersten Prozesstag bestritten und das gemeinsame Treffen im Wohncontainer auf einem Wertheimer Weingut als harmlos dargestellt. Sie hätten das 23-jährige Opfer nur zum Essen und Feiern eingeladen. Die junge Frau sagte im Prozess aus, sie habe es für ihre Pflicht gehalten, die Männer anzuzeigen, ihnen aber die Übergriffe verziehen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

STAND