Die ausgedienten Winterklamotten werden von den Spendern und freiwilligen Helfern auf Bügel an die Wäscheleinen gehängt.  (Foto: SWR)

"Warm in den Winter" in Neckarsulm Kleiderspendenaktion war "großer Erfolg"

Bei einer Spendenaktion in Neckarsulm, bei der am Wochenende warme Kleider für Bedürftige gesammelt wurden, haben rund 150 Kleidungsstücke den Besitzer gewechselt.

An langen Wäscheleinen und - als das Wetter nicht mehr mitmachte - in Pavillons wurden die Wintersachen am Wochenende im Neckarsulmer Stadtpark aufgehängt. Schon nach kurzer Zeit mussten die freiwilligen Helfer am Samstag weitere Meter Leine zwischen die Bäume spannen und Kleiderbügel organisieren. Immer mehr Menschen brachten warme Winterklamotten - tüten-, kisten-, säckeweise.

Dauer

Jeder kann sich bedienen - Fragen werden keine gestellt

Jeder, der etwas übrig hatte, konnte vorbeikommen und für die Aktion "Warm in den Winter" spenden. Bedürftige konnten die Sachen mitnehmen - ohne Fragen gestellt zu bekommen. Und so wechselten rund 150 warme Kleidungsstücke wie Winterjacken, Schneeanzüge, Schals, Mützen, Handschuhe den Besitzer. Etwa 100 Kleidungsstücke blieben am Ende übrig. Die werden nun ans örtliche Rote Kreuz übergeben.

"Man geht zum Beispiel davon aus, dass 40 Prozent der Menschen, die leistungsbererchtigt sind für Arbeitslosengeld 2 - also Hartz IV - diese Leistung nicht beantragen. Das sind auch genau die Leute, die in keine Kleiderkammer kommen, die in keinen Tafelladen gehen. Das sind genau die, die hier zum Zug kommen und sich bedienen können, ohne dass wir groß einwirken."

Nico Markert, Stadt Neckarsulm
Haufenweise warme Winterkleidung wurde gespendet und an die Wäscheleinen gehängt im Neckarsulmer Stadtpark (Foto: SWR)
Haufenweise warme Winterkleidung wurde gespendet bei der Aktion im Neckarsulmer Stadtpark

Aktion könnte wiederholt werden

Die Aktion "Warm in den Winter" fand zum ersten Mal in Neckarsulm statt und war ein großer Erfolg, so Nico Markert von der Stadt Neckarsulm. Sie werde im nächsten Jahr wahrscheinlich fortgeführt. Zweitweise gab es einen regelrechten Ansturm. "Wir sind völlig überrant worden mit Spenden, vielmehr als wir gedacht haben. Ich wünsche mir, dass es die Menschen warm durch den Winter bringt."

STAND