Krankenwagen (Foto: SWR, Nicole Heidrich)

Vorfall in Bad Rappenau doch keine unterlassene Hilfeleistung Missverständnis führt zu falschem Aufruf

Nachdem am vergangenen Samstag beim Sportheim in Bad Rappenau (Kreis Heilbronn) ein lebloser Mann gefunden wurde, suchte die Polizei nach zwei Personen, die keine Hilfe geleistet haben sollen. Ein Missverständnis, wie sich herausstellte.

Unterlassene Hilfeleistung lautete der Vorwurf. Denn nach ersten Ermittlungen hatten die aufnehmenden Polizeibeamten den Verdacht, dass die beiden Spaziergänger, die im Teilort Fürfeld mit ihrem Hund unterwegs waren, achtlos an einem Mann vorbeigegangen seien, der leblos am Boden lag.

Doch dieser Verdacht war falsch, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Demnach meldeten sich die beiden umgehend bei der Polizei. Es konnte klargestellt werden, dass diese sich an einer Stelle befanden, von wo aus sie den Mann nicht sehen konnten.

71-Jähriger gestorben

Eine Frau alarmierte schließlich die Gäste eines nahen Sportheims und den Rettungsdienst. Doch die durch mehrere Ersthelfer eingeleiteten und vom Rettungsdienst fortgesetzten Reanimierungsmaßnahmen blieben leider erfolglos. Der 71-Jährige konnte nicht wiederbelebt werden. Derzeit geht die Polizei von einem natürlichen Tod aus.

STAND