SWR-Aktion #zuLAUT Umgehungsstraße in Neuenstadt alleine nützt nichts

Es ist zu laut in Neuenstadt (Kreis Heilbronn). Das ist nicht nur eine These, das belegen Zahlen der Kommune und des Landratsamts. So wichtig also Arbeitsplätze vor Ort und die Autobahnanbindung auch sind, vor allem der Schwerverkehr ist die Kehrseite der Medaille.

Dauer

Dabei gibt es in Neunestadt (Kreis Heilbronn) seit geraumer Zeit eine Umgehungsstraße. 18 Jahre hätten sie darum gekämpft, sagt die Neuenstädterin Rosita Krause. Eine Bürgerinitiative habe mehrfach im Gemeinderat vorgesprochen, bis es soweit war. Doch ruhig sei es trotzdem nicht. Krause wohnt in der Cleversulzbacher Straße, wie auch Heidemarie Kupfer und ihr Nachbar Armin Huspenia.

"Wir sind die Ausweichstrecke, wenn die Umgehung zu ist, oder die Autobahn dicht ist. Und außerdem sind wir die Ausweichstrecke für die Heilbronner, die auch die Straße noch kennen. Die nehmen das immer als Abkürzung."

Heidemarie Kupfer, Neuenstädterin

Hier rauschten Lkw vorbei, die 30 fahren dürften – doch so gut wie niemand halte sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung, ergänzt Armin Huspenia.

ZU LAUT Neuenstadt (Foto: SWR, Tine Rotter)
Tine Rotter

96 Dezibel Spitzenwert in Cleversulzbach

Die Stadtverwaltung verweist auf den Lärmaktionsplan, den der Gemeinderat verabschiedet hat. Bei einem durchschnittlichen Schallpegel von mehr als 70 Dezibel herrsche vordringlicher Bedarf, heißt es darin. Für das Haus von Kai Lunke im Teilort Cleversulzbach wurde ein Durchschnitt von 66,3 Dezibel errechnet. Lunke hat sich an den SWR gewandt und selbst nachgemessen.

"Ich habe die App runtergeladen, wie vom SWR empfohlen. Und haben gemessen einen Wert bis zu 96 Dezibel."

Kai Lunke, Neuenstadt-Cleversulzbach

Sein Problem seien vor allem die Motorradfahrer, die an Wochenenden bei schönem Wetter an seinem Haus vorbei Richtung Löwenstein (Kreis Heilbronn) brausen. Er vermute, dass dieser Verkehr bei den Berechnungen völlig ausgeblendet wurde.

Umsetzung dauert noch Jahre

Derzeit werden Geschwindigkeitsbegrenzungen geplant, wie etwa Tempo-30-Zonen. Das hat die Stadtverwaltung auf Anfrage mitgeteilt. Andere Maßnahmen, wie Fahrbahnsanierungen, könne die Kommune erst im Laufe der nächsten Jahre umsetzen. Für den Lärmschutz gebe es kein definiertes Enddatum. Und so dürfte es noch lange zu laut bleiben in Neuenstadt. 

STAND