Strobl und Polizisten (Foto: SWR)

Übergabe im Polizeipräsidium Heilbronn Polizisten im Land sollen vor Spuckattacken besser geschützt werden

"Widerlich und ekelerregend" nennt es Innenminister Strobl: Immer mehr Polizisten in Baden-Württemberg werden angespuckt. Helfen sollen nun spezielle Hauben, die Festgenommenen angelegt werden.

Angesichts einer steigenden Zahl von Spuckattacken werden die Polizisten in Baden-Württemberg mit besonderen Schutzhauben ausgestattet. Die Haube soll im Ernstfall dem spuckenden Angreifer angelegt werden.

Dauer

Gesundheitsgefährdung für Beamte

Innenminister Thomas Strobl (CDU) sagte bei der Vorstellung der Hauben am Mittwoch in Heilbronn, Spuckattacken seien widerlich und ekelerregend. Der Heilbronner Polizeipräsident Hans Becker ergänzte, dass diese Attacken auch gesundheitsgefährdend für die Beamten sein könnten. Die Polizeipräsidien können nun entscheiden, wie viele sie davon bestellen wollen.

Die stoffähnlichen Hauben kosten wenige Euro. Sie erinnern an Badekappen, die allerdings über den ganzen Kopf gezogen und nach einmaligem Gebrauch entsorgt werden.

In Rheinland-Pfalz gibt es solche Hauben bereits seit Anfang 2017. Im Praxistest in Baden-Württemberg seien die auf dem Markt befindlichen Hauben aber durchgefallen, sagte Strobl. Deshalb hat Baden-Württemberg eigene Hauben entwickelt.

Seit 2015 dreimal so viele Spuckattacken

2018 zählte die Polizei 604 Spuck-Opfer. 2017 waren es noch 493 Spuck-Opfer. Auch zunehmend Fälle von "Ausspucken" vor Beamten wurden statistisch erfasst. Das Innenministerium zählte 249 im Jahr 2018. Im Jahr davor waren es noch 213 derartige Vorfälle (2014: 187, 2015: 171 und 2016: 253).

Die steigende Fallzahl habe auch damit zu tun, dass Attacken nun konsequent zur Anzeige gebracht würden, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Der Innenminister sieht den Anstieg auch als Ausdruck einer steigenden Aggression in der Gesellschaft.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) bezeichnete Spuckschutzhauben als unverzichtbar. "Leider ist es so, dass in der Praxis der Beginn einer Spuckattacke nicht oder spät erkannt wird. Aber man kann den Täter an der Fortsetzung hindern", teilte der Vizechef der DPolG in Baden-Württemberg, Daniel Jungwirth, mit.

Immer mehr Polizisten werden angegriffen

Die Gewalt gegen Polizisten in Baden-Württemberg nimmt seit Jahren zu. 2018 wurden 4.767 Delikte festgestellt, wie aus der aktuellen Kriminalitätsstatistik hervorgeht.

STAND