Polizei-Asperrband. Symbolbild: Polizei ermittelt nach dem Tode eines 22-Jährigen an der Kläranlage in Tauberbischofsheim (Foto: dpa Bildfunk)

Toter in Tauberbischofsheim Leichenfund an Kläranlage: Todesursache ermittelt

Der 22-jährige Afghane, der Ende Januar tot im Bereich der Kläranlage Tauberbischofsheim aufgefunden wurde, starb an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung.

Das gab die Polizei am Montag bekannt. Ein Hundebesitzer hatte den Leichnam des Mannes etwa 300 Meter nördlich der Kläranlage in einem leerstehenden Pferdeunterstand gefunden.

Todesursache war Kohlenmonoxid-Vergiftung

Nach der Obduktion in der Gerichtsmedizin Heidelberg steht jetzt fest: Eine äußere Gewaltanwendung ist auszuschließen. Offenbar war der 22-Jährige bereits einige Tage vor dem Auffinden an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung gestorben.

Die Kripo vermutet, dass der Mann womöglich in einer Gartenhütte übernachtet hat und durch einen falsch bedienten Ofen vergiftet wurde. Zudem gehen die Ermittler davon aus, dass der Mann einige Tage später an der Kläranlage abgelegt wurde

Polizei sucht Hinweise

Der 22-Jährige soll laut Polizei alleine in der Nähe der Kläranlage gewohnt haben, sich dort aber nur ab und zu aufgehalten haben. Der junge Mann war nicht als vermisst gemeldet gewesen.

Hinweise, vor allem auch von Gartenhausbesitzern, nimmt die Kripo in Tauberbischofsheim entgegen.

STAND