Die Schafe fühlen sich auf dem Neckarwestheimer Golfplatz wohl (Foto: SWR)

Tierische Platzpfleger in Neckarwestheim Wenn Schafe auf dem Golfplatz grasen

Was macht man normalerweise auf dem Golfplatz? Richtig: versuchen, Bälle einzulochen - eigentlich. Beim Golfclub in Neckarwestheim (Kreis Heilbronn) heißt es aber auch: Schäfchen zählen.

Dauer

Unendliche Weiten, soweit das Auge reicht: In Neckarwestheim auf dem Golfplatz Schloss Liebenstein ist die Welt - durchzogen von gleichmäßigen sattgrünen Hügellandschaften und ein paar alten Bäumen und Büschen - noch in Ordnung.

Herde Schafe am 5. Loch

Ab und an läuft eine Hand voll entspannter Golfer durchs Bild, ihre Bags hinter sich herziehend, oder gelegentlich auch einmal einen Schläger schwingend. Und etwas abseits, neben dem 5. Loch des Liebenstein-Kurses, steht eine Herde Schafe - gezählt rund zwei Dutzend.

Dauer

Die Tiere sind hier zuhause, leben und weiden abseits der bespielten Rasenflächen auf dem etwa 140 Hektar großen Areal. Sie gehören quasi zum Mitarbeiterstab. Die Wollträger übernehmen Aufgaben bei der Platzpflege - sind so etwas wie Kollegen der so genannten Greenkeeper.

Ökologische Mähmaschinen

Als lebendige "Määh-Mähmaschinen" für schwer zugängliche Stellen - und besonders schonend für Tier- und Pflanzenwelt - stören sie niemanden. Alles ganz ökologisch - denn das hat man sich hier auf die Fähnchen geschrieben. Und der Neckarwestheimer Golfclub strebt sogar eine Zertifzierung in Gold an.

Natürliche Rasenmäher auf dem Golfplatz

Ditmar Staudt und Harry Fehrmann (v.l.) vom Neckarwestheimer Golfplatz (Foto: SWR)
Ditmar Staudt und Harry Fehrmann (v.l.) vom Neckarwestheimer Golfclub Bild in Detailansicht öffnen
Die Schafe bekommen regelmäßig Besuch von den Golfern Harry Fehrmann und Ditmar Staudt vom Neckarwestheimer Golfplatz - im Hintergrund die Schafe Bild in Detailansicht öffnen
Die Schafe fühlen sich auf dem Neckarwestheimer Golfplatz wohl (29.8.2019) Bild in Detailansicht öffnen
Für den Golfplatz wurde eine besonders ruhige Rasse gewählt Bild in Detailansicht öffnen
Auf dem Golfplatz wird ökologische Platzpflege betrieben, sind tierische Bewohner abseits der Spielfläche willkommen - hier im Insektenhotel Bild in Detailansicht öffnen

Bisher habe sich auch niemand beschwert, sagen Harry Fehrmann und Ditmar Staudt vom Golf- und Landclub Schloss Liebenstein. Es sei ein entspanntes Miteinander. Die Schafe sind eine besonders ruhige Rasse, kaum einen Laut hört man von ihnen und kaum etwas bringt sie aus der Ruhe. Ähnlich wie die Golfer selbst. Die wolligen Platzpfleger also passen perfekt in die Golfplatz-Idylle.

STAND