Die Spedition Rüdinger in Krautheim (Hohenlohekreis) (Foto: SWR)

Staatssekretärin auf Stippvisite in Krautheim Spedition Rüdinger setzt voll auf Digitalisierung

Das Thema Digitalisierung spielt in fast allen Branchen mittlerweile eine große Rolle. So auch im Speditions- und Logistikgewerbe. Die Staatssekretärin im baden-württembergischen Wirtschaftsministerium besucht solche Unternehmen.

Die Staatssekretärin im baden-württembergischen Wirtschaftsministerium, Katrin Schütz (CDU), ist derzeit auf Stippvisite bei Firmen im Land, bei denen das Thema Digitalisierung weit vorangeschritten ist.

Komplette Auftragsabwicklung digital

Dazu zählt auch die Spedition Rüdinger in Krautheim (Hohenlohekreis). Die komplette Auftragsabwicklung läuft digital ab. Die 180 Lkw des Familienunternehmens fahren durch ganz Europa, ihre genaue Position kann jederzeit auf dem Computer kontrolliert werden.

Dauer

Güter werden digital vermessen

Wenn die schweren Laster von einer Tour zurückkommen, werden Luftdruck, Achslast und Reifenprofil digital gemessen. Die Daten erhält der Fuhrparkleiter. Auch jedes Transportgut wird zuvor digital vermessen und gewogen. So kann der Laderaum optimal ausgelastet werden. Die Staatssekretärin Katrin Schütz (CDU) war von dem Unternehmen sichtlich beeindruckt.

Familienunternehmen auf Wachstumskurs

Die Krautheimer Spedition Rüdinger beschäftigt aktuell 450 Mitarbeiter - und das Familienunternehmen will weiter wachsen. Allein in diesem Jahr investiert Rüdinger 13 Millionen Euro, etwa in einen neuen Logistikpark in Waldenburg (Hohenlohekreis). Die Spedition transportiert vor allem Maschinen, Anlagen und Ventilatoren.

STAND