Spatenstich in Künzelsau Baubeginn für Würth-Innovationszentrum

Mit dem ersten Spatenstich haben am Freitag die Bauarbeiten für das neue Würth- Innovationszentrum in Künzelsau begonnen. Geplant ist der damit auch der Wandel vom Händler zum Hersteller.

Dauer

Neue Produkte und Systemlösungen entwickeln

Für rund 70 Millionen Euro sollen modernste Labore und Werkstätten gebaut werden. In Kooperation mit den Universitäten Stuttgart, Karlsruhe und Innsbruck werden dort künftig rund 250 Menschen arbeiten, um neue Produkte und Systemlösungen zu entwickeln. Mit dabei sind eigene Entwickler von Würth-Tochtergesellschaften, aber auch externe Forscher.

So will das Unternehmen einen Wandel vom Händler zum Hersteller vollziehen. Das Innovationszentrum hat eine Fläche von rund 15.000 Quadratmetern und soll 2021 fertig gestellt werden.

"Hier wollen wir neue Maßstäbe setzen. Es ist sicher ziemlich neu, dass die Unis hinaus gehen in die Wirtschaft und dadurch hoffen wir, uns zu positionieren wo wir gerne sind - ganz vorne!"

Unternehmer Reinhold Würth
STAND