Ganztägiger Warnstreik am Dienstag Busstreiks in Landkreisen Heilbronn und Schwäbisch Hall

Im Tarifstreit im privaten Omnibusgewerbe ruft die Gewerkschaft Verdi am Dienstag im Landkreis Heilbronn und Schwäbisch Hall zu einem ersten ganztägigen Warnstreik auf.

Dauer

Betroffen sind die Omnibus-Unternehmen Zartmann in Neckarsulm, OVR in Neuenstadt, Omnibus Müller in Crailsheim, Ellwangen, Bühlertann, Schwäbisch Hall und Stadtbus Schwäbisch Hall.

Betroffene Betriebe im Landkreis Schwäbisch Hall

Im Bereich des Landkreises Schwäbisch Hall sind die Verkehrsunternehmen Stadtbus Schwäbisch Hall sowie Friedrich Müller Omnibusunternehmen (FMO) betroffen. Nach derzeitigem Stand werden die Betriebe ganztags bestreikt, sodass der Schüler- und Berufsverkehr komplett betroffen ist.

Beim Stadtbus Schwäbisch Hall werden die Linien 1 bis 10 komplett ausfallen. Die Linien 45, 47 und 48 im Kochertal (Fahrten mit Subunternehmen Hofmann) werden dagegen regulär gefahren.

Auch in Schwäbisch Hall wird gestreikt

Busfahrer bei einer Versammlung in Schwäbisch Hall wegen Streik mit Schirmen und Transparenten von ver.di (Foto: SWR, Harald Holz)
Busfahrer in Schwäbisch Hall streiken Harald Holz Bild in Detailansicht öffnen
Das Streikbüro in Schwäbisch Hall Mathias Grimm Bild in Detailansicht öffnen
Hier wird gestreikt und zusammengesessen - Busfahrerstreik in Schwäbisch Hall (5.2.2019) Harald Holz Bild in Detailansicht öffnen
Der ZOB in Schwäbisch Hall Harald Holz Bild in Detailansicht öffnen
In Schwäbisch Hall wird am Dienstag gestreikt Mathias Grimm Bild in Detailansicht öffnen
Streik im Omnibusgewerbe auch in Schwäbisch Hall Bild in Detailansicht öffnen

Bei der Firma Müller werden die Linien 12, 17A, 18, 18A und S1 komplett entfallen. Ebenso entfallen nahezu alle Fahrten der Linien 12A, 16 und 17 (Ausnahmen siehe unten), sowie bei der Linie 13 alle Fahrten im Abschnitt Bühlertann - Schwäbisch Hall.

Bei den übrigen Müller-Linien entfallen alle Fahrten, die mit Bussen der Firma Müller oder mit Bussen des Stadtbus Schwäbisch Hall gefahren werden (Details siehe unten). Ebenfalls vom Streik betroffen ist der FahrBus Ostalb mit Fahrten der Firma Müller auf den Linien 59C, 67 und 111.

Keine Ausfälle bei NVH-Linien

Bei den Verkehrsunternehmen Röhler, Hofmann Gaildorf, StadtBus Crailsheim, sowie bei den NVH-Linien 25, 26, 28 und 40 von und in Richtung Hohenlohekreis, wird es voraussichtlich keine Ausfälle geben.

Für Verbindungen nach Crailsheim, Schwäbisch Hall und Gaildorf nutzen Fahrgäste nach Möglichkeiten die Züge der DB. Eine Erstattung im Rahmen der Mobilitätsgarantie ist bei einem Streik nicht möglich.

5,8 Prozent mehr Lohn gefordert

Damit reagiert die Gewerkschaft auf die vorangegangene Verhandlungsrunde ohne Angebot der Arbeitgeber. Deshalb will Verdi den Druck vor dem nächsten Treffen am kommenden Donnerstag erhöhen. Verdi fordert für das private Omnibusgewerbe 5,8 Prozent mehr Geld bei zwölf Monaten Laufzeit. Betroffen sind rund 9.000 Beschäftigte im Land.

STAND