Schild der Möricke (Foto: SWR)

Anleitung zum Bombenbau gefunden Heilbronner Schüler sitzt in Untersuchungshaft

Ein Schüler der Mörike-Realschule in Heilbronn, der gedroht haben soll, seine Mitschüler umzubringen, sitzt in Untersuchungshaft. Das Heilbronner Amtsgericht hat Haftbefehl erlassen.

Grund für den Haftbefehl – so die Staatsanwaltschaft Stuttgart: Bei dem 16 Jahre alten Jugendlichen zu Hause haben die Ermittler eine Anleitung zum Bombenbau gefunden. Diese sei eine Anleitung zu einer schweren staatsgefährdenden Straftat. Und darauf steht bis zu drei Jahre Haft. Außerdem bestehe Fluchtgefahr. Ein Motiv ist weiter unklar.

Polizei durchsucht Wohnung

Am Mittwoch hatte eine Schülerin dem Rektor der Realschule berichtet, ihr Mitschüler habe gesagt, er habe Zugang zu Waffen, könne Bomben bauen und wolle alle Mitschüler umbringen. Daraufhin hat die Polizei die Schule und die Wohnung der Eltern durchsucht und den Jugendlichen schließlich im Stadtgebiet von Heilbronn aufgegriffen. Waffen oder Sprengstoff seien nicht gefunden worden, heißt es weiter. Es sei unklar, ob der Junge seine Ankündigung wirklich in die Tat umsetzen wollte.

Dauer

Die Polizei war am Mittwoch mit einem Großaufgebot an der Heilbronner Schule im Einsatz.

"Insgesamt waren rund 50 Polizeibeamte im Einsatz. Viele waren hier an der Schule. Es hätte ja sein können, dass er sich auf einer Toilette eingeschlossen oder in einer Besenkammer versteckt hat. Da wollten wir sicher gehen. Deshalb wurde die Schule auch bis 13 Uhr geräumt und die Schüler nach Hause geschickt. Die, die nicht nach Hause konnten, wurden in gesicherten Räumen von der Polizei bewacht."

Rainer Köller, Polizeisprecher

Am Mittwoch Nachmittag war die Mörike-Realschule geschlossen. Seit Donnerstag wird dort wieder unterrichtet.

STAND