Der Umgang mit der Pflanzmaschine will gelernt sein (Foto: SWR, Jens Nising)

Pflanzaktion auf der BUGA Heilbronn 100 Zwiebeln pro Quadratmeter

Mit einer Pflanzmaschine werden auf dem Bundesgartenschaugelände in Heilbronn rund 750.000 Blumenzwiebeln in die Erde gesteckt. Auf den ersten Blick wirkt die Pflanzmaschine unscheinbar.

Ein kleiner Traktor mit einem Anhänger, unten eine Schneide, darüber ein Trichter mit Blumenzwiebeln. Diese müssen auf der richtigen Tiefe liegen, etwa zehn Zentimeter. Die Maschine wird unter die Grasnarbe eingesetzt, die Narbe wird ausgeklappt und von der Maschine wieder angedrückt. So werden etwa 100 Zwiebeln pro Quadratmeter gesetzt.

Wellen mit Höhen und Tiefen

Landschaftsarchitekt Wolfgang Schück hat absichtlich eine kleine Maschine geordert. Denn die ist leicht und richtet auf der Rasenfläche am wenigsten Schaden an. Die Zwiebeln kommen in die sogenannte Sommerinsel, die Schück als Wellen mit Höhen und Tiefen gestaltet hat.

Dauer

"Wir generieren hier so eine Art Traumlandschaft. Die Muränenlandschaft des Alpenvorlandes mischen wir mit Bildern der Küste."

Wolfgang Schück, Landschaftsarchitekt

Jetzt Rückstand aufholen

Im September waren die Pflanzungen auf dem Bundesgartenschaugelände bis zu sechs Wochen im Rückstand, durch den heißen Sommer. Jetzt, so sagt Rüdiger Eckhardt von der Bundesgartenschaugesellschaft, lässt sich manches wieder aufholen: "Das Wetter spielt uns jetzt in die Karten. Wir haben Mitte Oktober; es könnte auch Regen geben, es könnte nachts auch schon deutlich kälter sein, aber so können wir noch super arbeiten."

Zur richtigen Jahreszeit

Insgesamt sollen auf dem Bundesgartenschaugelände in Heilbronn noch mehr als 1,2 Millionen Blumenzwiebeln eingesetzt werden und das unter guten Bedingungen zur richtigen Jahreszeit.

STAND