Eine völlige zerstörte Halle bei regnerischem Wetter (Foto: SWR, Raphael Moos)

Palettenlager abgebrannt Millionenschaden bei Brand in Ilsfeld

Nach einem Brand in einem Palettenlager einer Firma in Ilsfeld (Kreis Heilbronn) ist die Halle einsturzgefährdet. Bei dem Feuer am Mittwochabend entstand ein Millionenschaden.

Den Schaden schätzt die Polizei derzeit auf rund 2,5 Millionen Euro. Die Ursache für den Brand ist noch unklar, ebenso, wann Ermittler in der einsturzgefährdeten Halle danach suchen können. Die Feuerwehr war am Donnerstagmorgen noch vor Ort und hielt Brandwache.

Feuer in Ilsfelder Palettenlager

Ein Hof voller Paletten, ein feuerwehreinsatzfahrzeug, ein Feuerwehrmann läuft vom Hof (Foto: SWR, Raphael Moos)
Die Feuerwehr hielt Brandwache an der Halle Raphael Moos Bild in Detailansicht öffnen
Der Eingangsbereich wurde in Mitleidenschaft gezogen Raphael Moos Bild in Detailansicht öffnen
Am Donnerstagmorgen wurde noch gelöscht Raphael Moos Bild in Detailansicht öffnen
Die Halle wurde zerstört Raphael Moos Bild in Detailansicht öffnen
Die Feuerwehr brauchte rund fünf Stunden bis der Brand gelöscht war Fotograf Andreas Rosar Bild in Detailansicht öffnen

"Von Helfenberg aus hat man dann schon wahrgenommen, dass ganz Ilsfeld hell erleuchtet ist. Als ich unten vor Ort war, hat das Werk lichterloh gebrannt und es war weithin sichtbar."

Thomas Knödler, Bürgermeister Ilsfeld

Halle komplett zerstört

Das Feuer war am Mittwoch kurz nach 21 Uhr ausgebrochen. Erst nach fünf Stunden war der Brand vollständig gelöscht. Die etwa hundert Meter lange und dreißig Meter breite Halle wurde laut Polizei komplett zerstört. Verschiedene Produktionsmaschinen und mehrere tausend Holzpaletten verbrannten. Verletzt wurde niemand.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
16:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

"Wir hatten Probleme, dass Löschwasser auf dem Boden friert. Und es war halt schon eine enorme Brandausbreitung, die vor allem der Brandlast geschuldet war, weil hier überall Holzpaletten rumgestanden sind."

Steffen Heber, Kommandant der Feuerwehr Isfeld

Großaufgebot der Rettungskräfte

Über 90 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Dazu kamen mehr als 30 Einsatzkräfte vom Rettungsdienst und mehrere Polizisten. Auch Sepzialisten umliegender Feuerwehren waren beteiligt.

Wie es mit der Firma in Ilsfeld und den rund 50 Beschäftigten weitergeht, ist unklar.

STAND