Notarztwagen (Foto: picture-alliance / dpa, Stephan Jansen (Symbolbild))

Nach Badeunfall im Neumühlsee bei Waldenburg Junge stirbt auf Intensivstation

Ein sechs Jahre alte Junge, der am Sonntagabend im Neumühlsee bei Waldenburg verunglückt ist, ist im Krankenhaus gestorben. Das hat die Polizei am Montag mitgeteilt.

Die Eltern des Jungen hatten gegen 18 Uhr am Sonntagabend bemerkt, dass ihr Sohn fehlt. Sie startete sofort eine große Suchaktion am Neumühlsee bei Waldenburg (Hohenlohekreis), so Polizeisprecher Achim Küller: "Viele Badegäste, die auch am Neumühlsee waren, haben geholfen; zunächst einmal, den Jungen zu orten und dann an Land zu verbringen."

Wiederbelebungsversuche nach 15 Minuten

Zwei Ersthelfer, ebenfalls Badegäste, versuchten den sechs Jahre alten Jungen wiederzubeleben, mit Herzmassage und Mund-zu-Mund-Beatmung. Laut Polizei war der Junge mindestens 15 Minuten lang unter Wasser, eine Notärztin setzte vor Ort die Wiederbelebungsversuche fort.

"Sein Zustand war sehr kritisch. Er lag auf der Intensivstation in einem Krankenhaus. Und er ist im Laufe der Nacht in dem Krankenhaus verstorben. Es war nicht möglich ihn zu retten."

Achim Küller, Polizeisprecher Heilbronn

Unfallursache ist unklar

Wie es zu dem Badeunfall kommen konnte, wissen die Ermittler noch nicht: "Jetzt hat die Kriminalpolizei in Künzelsau aufgrund des Todesfalles die Ermittlungen übernommen. Die haben jetzt zu klären, wie kam es zu dem Todesfall, wurden irgendwelche Aufsichtspflichten verletzt und dergleichen", sagte Achim Küller dem SWR Studio Heilbronn.

STAND