Klinikum Crailsheim Gebäude mit Haupteingang (Foto: SWR)

Neues Kompetenzzentrum für Leistenbrüche Zertifikation für Krankenhaus Crailsheim

Das Klinikum Crailsheim (Kreis Schwäbisch Hall) ist ab sofort ein Kompetenzzentrum für Hernienchirurgie. Am Montag wurde die Zertifizierung überreicht.

Mit der Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) wurde das Krankenhaus als ausgezeichneter Standort, auch für die Volkskrankheit Leistenbruch, ausgewiesen. Damit ist die Klinik für Grund- und Regelversorgung nun ein Kompetenzzentrum für Bauchraum-Brüche, die sogenannte Hernienchirurgie. Am häufigsten in diesem Bereich sind Leistenbrüche.

Klinikum Crailsheim Gebäude von außen Haupteingang (Foto: SWR, Jürgen Härpfer)
Jürgen Härpfer

"Alle Zahlen werden erfüllt, bezüglich der Anzahl der Operationen sogar übererfüllt. Wichtig ist auch die Qualität was gemessen wird, vor allem anhand der Komplikationen, die liegen deutlich unter fünf Prozent und dem geforderten Ziel."

Helmut Witzigmann, Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Volkskrankheit Leistenbrüche

Rund zehn Prozent der Bevölkerung in Deutschland leidet unter Brüchen im Bauchraum. Vor allem Leistenbrüche sind eine wahre Volkskrankheit, sagt Helmut Witzigmann von der DGAV, die die Zertifizierungen vornimmt.

Klinikum Crailsheim Gebäude mit Haupteingang (Foto: SWR)

"Bei anderen Zertifizierungen war ich auch schon dabei und habe gesagt, da kann man weiter machen und kann darauf aufbauen und eine Zertifizierung versuchen zu erreichen."

Christine Wurst, Chirurgin am Krankenhaus Crailsheim

Wachstumspotential für das Krankenhaus

Das Crailsheimer Krankenhaus soll weiter wachsen. Mit 165 Betten ist es derzeit klein. Schon vor einem Jahr hat der baden-württembergische Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) Unterstützung für einen weiteren Neubau zugesagt. Jetzt soll das Projekt konkret werden, so der Schwäbisch Haller Landrat Gerhard Bauer. In nächster Zeit soll es ein Gespräch mit dem Gesundheitsminister über die Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung im Kreis Schwäbisch Hall geben, so Bauer.

STAND