Flammende Sterne - Chinesisches Feuerwe (Foto: MPS-Agentur Schenkl)

Nach Verbot durch Event-Ausschuss Streit um "Flammende Sterne" in Heilbronn

Nach dem Verbot des Großfeuerwerks „Flammende Sterne“ kommt es zu einer Auseinandersetzung zwischen den Veranstaltern und der Stadt Heilbronn.

Der neu gegründete Event-Ausschuss der Stadt habe die Großveranstaltung verboten, um ein Zeichen gegen die Feinstaubbelastung zu setzen, sagte eine Sprecherin der Stadt. Schließlich werde derzeit auch ein Böllerverbot an Silvester diskutiert.

Wie eine Zigarette pro Besucher

Bei drei Großfeuerwerken entspreche der Feinstaub dem Wert einer Zigarette pro Besucher, halten die Veranstalter dagegen. Es gebe keinen Grund ein Großfeuerwerk abzusagen. Allerdings führt die Stadt noch einen weiteren Grund für ihr Verbot an: Nämlich große Einschränkungen für die Bevölkerung. Schließlich müsse der Veranstaltungsort, der Wertwiesenpark drei Tage lang gesperrt werden.

STAND