Sichtung der Sturmschäden beim Zirkus Althoff nach dem Unwetter am Wochenende (Foto: SWR)

Nach Unwetter bei Neckarsulm Spendenwelle für vom Sturm gebeutelten Zirkus

Auf dem Spendenkonto des angeschlagenen Zirkus Carl Althoff sind bereits mehr als 11.000 Euro eingegangen. Die Verantwortlichen seien überwältig von der Hilfsbereitschaft, sagte eine Sprecherin dem SWR.

Zirkus zieht in Neckarsulmer Stadtteil

Am Wochenende will der Zirkus umziehen. Die Stadt Neckarsulm (Kreis Heilbonn) habe eine Fläche im Stadtteil Amorbach zur Verfügung gestellt, so die Sprecherin weiter. Dann könne der Landwirt, auf dessen Grund der Zirkus derzeit campiert, seine Fläche wieder nutzen.

Für die 29 Tiere wolle ein anderer Zirkus ein Stallzelt zur Verfügung stellen. In den nächsten Wochen soll geklärt werden, ob das kaputte Hauptzelt repariert werden kann. Während die Crew vor ein paar Tagen noch nicht wusste, ob und wie es weitergehen soll, ist sie jetzt nach eigenen Angaben optimistisch, dass der Zirkus Carl Althoff eine Zukunft hat.

Dauer

Sturmböe riss Zelte mit sich - Pferd musste einschläfert werden

Am vergangenen Freitag war eine Sturmböe über den zwischen Erlenbach (Kreis Heilbronn) und Neckarsulm gastierenden Zirkus gefegt und hatte die Zelte mit sich gerissen. Dabei wurde ein Pferd so schwer verletzt, dass es eingeschläfert werden musste. Rund 15 Kamele und Pferde rissen aus und mussten eingefangen werden. Der Schaden beläuft sich nach eigenen Aussagen auf rund 150.000 Euro. Eine Versicherung gebe es keine.

Ein Spendenaufruf wurde gestartet. Auch die Kommunen Neckarsulm und Erlenbach unterstützten den Zirkus mit 5.000 Euro, so Neckarsulms Oberbürgermeister Steffen Hertwig (SPD).

Archivfilm:

STAND