Nach dem Großbrand ist der Putenstall komplett zerstört (Foto: SWR)

Nach Großbrand in Putenstall Ursache für das Feuer in Kirchardt war wohl Marderbiss

Die Ursache für den Großbrand vor knapp zwei Wochen in einem Putenstall in Kirchardt (Landkreis Heilbronn) ist offenbar geklärt. Der Mitbesitzer des Hofes sagte dem SWR Studio Heilbronn, laut Gutachter habe vermutlich ein von einem Tier angefressenes Kabel einen technischen Defekt ausgelöst.

Möglicherweise sei es ein Marder gewesen, so der Landwirt. Brandstiftung oder menschliches Versagen konnte durch die Ermittler ausgeschlossen werden. Eine offizielle Bestätigung gibt es noch nicht.

"Die Brandursache ist geklärt worden, es lautet jetzt technischer Defekt durch einen Marderbiss oder Schadnagerverbiss. Das war relativ schnell klar, dass es keine Brandstiftung war. Schon alleine, weil die Brandursache nicht im Außenbereich oder auch nicht im Strohlager zum Beispiel war, sondern die Brandursache eher von innen raus kam."

Timo Bentz, Mitbesitzer des Putenhofes
Dauer

Tausende Puten verendeten in den Flammen

Rund 5.000 Puten waren in der Nacht verendet. Eine Photovoltaikanlage und 500 Tonnen Weizen, 30 Tonnen Mischfutter sowie 200 Rundballen Stroh wurden in den Flammen zerstört. Die Polizei schätzt den Schaden auf über 3,5 Millionen Euro.

Viel Zeit hatte der Landwirt noch nicht, um über das Geschehene nachzudenken. Mit Helfern hatte er noch versucht, die Tiere aus dem Stall zu retten - doch keine Chance, das Feuer war innerhalb weniger Minuten überall.

Die Gebäude wurden durch das Feuer komplett zerstört (Foto: SWR)
Die Gebäude wurden durch das Feuer komplett zerstört (Archivbild)

Landwirt will weitermachen

145 Einsatzkräfte waren vor Ort, die Schlimmeres verhinderten. Zwei weitere Ställe gibt es auf dem Hof noch, die von dem Feuer nicht betroffen waren.

Für den Landwirt ist klar, die abgebrannte Halle soll wieder aufgebaut werden, nach den neuesten Standards. Unzählige Telefonate hat er geführt, sein Blick ist nach vorne gerichtet. In ein paar Wochen nach der Sommerpause soll der Betrieb weitergehen.

Feuerwehr löscht Glutnester am Tag nach dem Brand (Foto: SWR)
Feuerwehr löschte Glutnester am Tag nach dem Brand
STAND