Verunreinigung der Schozach bei Ilsfeld Nach Fischsterben: Staatsanwaltschaft ermittelt weiter

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heilbronn zu den Verantwortlichen des Fischsterbens in der Schozach bei Ilsfeld (Kreis Heilbronn) laufen weiter.

Mitte April waren rund 1.000 Liter einer Flüssigkeit zur Herstellung von Reinigungsmitteln in den Fluss gelaufen. Drei Mitarbeiter einer Spedition in Ilsfeld sind verdächtig. Sie sollen den Unfall verursacht, beziehungsweise ihn nicht gemeldet haben.

Vorwurf der Gewässerverunreinigung

Wie der Leitende Oberstaatsanwalt Frank Rebmann dem SWR Studio Heilbronn sagte, gehe es um den Vorwurf der Gewässerverunreinigung - ein Tatbestand des Umweltstrafrechts.

"Am Ende der Ermittlungen werden wir dann prüfen, gegen wen wir letztlich welche Vorwürfe erheben können. (...) die Ermittlungsakten liegen uns noch nicht vor."

Frank Rebmann, Staatsanwaltschaft Heilbronn
STAND