Abgebrannte Paletten und zerborstete Sichtschutzscheibe an der Bahn-Haltestelle Kaufland  (Foto: SWR, Anno Palumbo)

Nach Brand in Neckarsulm Mutmaßlicher Kaufland-Brandstifter sitzt in U-Haft

Der mutmaßliche Kauflandbrandstifter von Neckarsulm sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, erließ ein Haftrichter Haftbefehl gegen den 50-Jährigen.

Der Mann soll am Montag der vergangenen Woche versucht haben, Gegenstände im Kaufland anzuzünden.

"Die Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Mordes eingeleitet, weil im Kaufland zum Tatzeitpunkt Kunden waren. Wir haben uns dann am Donnerstag entschieden mit Bildern aus der Überwachungskamera nach dem Mann öffentlich zu fahnden. Und am Sonntag kam dann der entscheidende Hinweis aus der Bevölkerung, sodass wir einen 50-jährigen Deutschen aus Heilbronn festnehmen konnten."

Polizeisprecher Frank Belz

Auf die Spur des Verdächtigen kamen die Ermittler aufgrund eines Hinweises. Nach dem mutmaßlichen Brandstifter wurde öffentlich gefahndet.

Ermittlungen auch wegen versuchten Mordes

Der 50-jährige Verdächtige wurde laut Polizei am Sonntag in Heilbronn festgenommen. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln wegen Brandstiftung und versuchten Mordes.

Mit Brandbeschleuniger Feuer gelegt

Er soll am 10. Dezember zunächst versucht haben, Textilien in einem Bekleidungsgeschäft im ersten Stock von Kaufland anzuzünden. Danach soll er Paletten im Außenbereich an der Stadtbahnstelle in Brand gesteckt haben. Dabei habe er Brandbeschleuniger verwendet.

Haltestelle Kaufland in Neckarsulm (Foto: SWR, Anno Palumbo)
Haltestelle Kaufland in Neckarsulm Anno Palumbo

Zugverkehr lahmgelegt

Die Feuerwehr hatte den Brand gelöscht, bevor ein größerer Schaden entstand. Da die Oberleitung über der Bahntrasse beschädigt wurde, war der Zugverkehr für einige Stunden lahmgelegt. Verletzt wurde niemand.

STAND