Aufnäher Polizeipräsidium Heilbronn Polizeihundeführerstaffel (Foto: SWR)

Leiter der Polizeihundeführerstaffel Offenau Ott im Ruhestand "Ich bereue keinen einzigen Tag"

Beinahe zehn Jahre lang leitet Hans-Jürgen Ott die Polizeihundeführerstaffel in Offenau. Nun ist er im Ruhestand und freut sich auf die Zeit, die er jetzt hat. Vermissen wird er seine Dienststelle trotzdem.

Es ist noch gar nicht allzu lange her, da wartete Polizeihund Neo konzentriert auf der großen freien Wiese in Offenau (Kreis Heilbronn) auf das Kommando seines Hundeführers Hans-Jürgen Ott. Und dann ging's los: Rasant stürmte der Vierbeiner auf den flüchtenden Täter zu, sprang bellend an ihm hoch, zerrte ihn am Arm. Das ganze – natürlich nur Show und Training. Der gejagte Bösewicht: ein Kollege der Polizeihundeführerstaffel.

Hans-Jürgen Ott und sein Polizeihund Neo von der Polizeihundestaffel beim Training (Foto: SWR)
Hans-Jürgen Ott und Schutzhund Neo sind jetzt im Ruhestand

Ott geht mit einem lachenden und einem weinenden Auge

Das ist für Ott und seinen Deutschen Schäferhund Neo nun vorbei, der Ernstfall wird in Zukunft ohne die beiden geprobt. Bis vor kurzem war Ott Leiter der Polizeihundeführerstaffel in Offenau, die zum Präsidium Heilbronn gehört ist. Seit November sind beide im Ruhestand, mit einem lachenden und einem weinenden Auge, gibt der Anfang 60-Jährige zu.

Dauer

"Mir wird meine Mannschaft mit Sicherheit fehlen und die Vielfalt an Einsätzen. Wir sind an allen möglichen Einsatzorten unterwegs, arbeiten mit dem Hund. Ich bereue keinen einzigen Tag, bin nie ungern zum Dienst gekommen. Andererseits freue ich mich auf die Freiheit und Freizeit, die ich nun habe."

Hans-Jürgen Ott, ehemaliger Leiter Polizeihundeführerstaffel Offenau
Training bei der Heilbronner Polizeihundestaffel in Offenau (Foto: SWR)
Schäferhund Neo hat den "Verbrecher" Thorsten Maaß von der Offenauer Polizeihundestaffel im Training aufgespürt. Im Hintergrund gibt Hans-Jürgen Ott Anweisungen.

Vom Landespolizeiorchester zur Polizeihundeführerstaffel

Zu Otts Zuständigkeitsbereich gehörten auch die Nebenstellen in Buchen (Neckar-Odenwald-Kreis) und Tauberbischofsheim (Main-Tauber-Kreis). 42 Jahre lang war der Weinsberger im Polizeidienst: zuerst beim Landespolizeiorchester, dann im Streifendienst, später bei der Kripo und im Führungs- und Lagezentrum. 2010 ging es für Ott nach Offenau. Der Job in der Polizeihundeführerstaffel war nicht immer einfach, sagt er: "Wir sind mit den Hunden, da wo es knallt", auf Großdemos, Verbrecherjagden, aber auch bei der Drogen- und Leichensuche.

Training bei der Polizeihundestaffel Offenau (Foto: SWR)
Training bei der Polizeihundestaffel Offenau mit Hund Neo, "Bösewicht" Thorsten Maaß und Herrchen Hans-Jürgen Ott

Dienstauto wird gegen Wohnmobil eingetauscht

Langweilig wird es dem verheirateten Familienvater und mehrfachen Opa aber auch im Ruhestand nicht, sagt er. Das Dienstauto wird endgültig gegen das Wohnbonil eingetauscht. Außerdem spielt er Trompete in der Stadtkapelle Weinsberg und in einer Band und kümmert sich um seine Bienen.

Polizeihunde Neo nur noch Familienhund

Ganz wichtig: Familienmitglied Neo darf auch mit in Pension. Fast zehn Jahre hat der fitte Schäferhund schon auf dem pelzigen Buckel – ein anderer Hundeführer, so Ott, würde aber auch gar nicht funktionieren. Schließlich war er schon immer bei Ott - vom Welpen bis zum gestandenen Schutzhund.

SWR Reporterin Nicole Heidrich in Schutzkleidung wird beim Training von einem Polizeihund gestellt und in den Arm gebissen (Foto: SWR)
SWR-Reporterin Nicole Heidrich in Schutzkleidung wird beim Training von Polizeihund Neo "gestellt". Herrchen Hans-Jürgen Ott hat die Situation im Griff
STAND