Auf dem Rötngenbild von zwei Beinen stehen die niegelenke in der Mitte. Zwischen der linken Kniescheibe ist eine rote Markierung, die Schmerzen symbolisieren soll. (Foto: Getty Images, Getty Images)

Öhringer Klinik fällt wegen Fehler durch AOK-Raster Laut AOK: Keine Knie-OPs in Hohenloher Krankenhaus

Das Hohenloher Krankenhaus in Öhringen ist bei der Krankenkasse AOK durch ein Raster gefallen. Bei künstlichen Kniegelenken taucht die Klinik nicht in der Liste der zugelassenen Krankenhäuser auf - fälschlicherweise.

Künstliche Kniegelenke zählen zu den Leistungen, für die der Gesetzgeber Mindestmengen vorgeschrieben hat. Wer auf der Liste fehlt, so hat die Krankenkasse AOK vor wenigen Tagen mitgeteilt, dürften die Behandlungen nicht durchführen und Patienten die Leistungen nicht abrechnen.

AOK will Fehler nachbessern

Nach Angaben der Hohenloher Krankenhausgesellschaft gehören künstliche Kniegelenke aber seit dem vergangenen Jahr sehr wohl zu ihrem Behandlungspektrum. Und dies sei mit den Kassen auch so vereinbart.

Durch Nachfrage des SWR Studios Heilbronn wurde die AOK jetzt auf den Fehler aufmerksam. Schriftlich hat sie angekündigt, die Liste nachzubessern.

STAND