Menschen vor Video-Leinwand (Foto: SWR)

Live-Call mit Alexander Gerst in Künzelsau 20 Minuten live aus dem All

Für 20 Minuten war am Donnerstagabend der berühmteste Sohn der Stadt Künzelsau, Alexander Gerst, zu Gast auf einer Videoleinwand. Über 1.000 Menschen kamen, stellten Fragen und schickten ein Foto direkt zur ISS.

Viele Neugierige waren vor Ort. Das DRK schätzte, dass über 1.000 Menschen Astro-Alex sehen wollten.

Dauer

Pünktlich um 17:15 Uhr ging die Übertragung aus dem All los. Gut gelaunt beantwortete Alexander Gerst die Fragen aus dem Publikum, zum Beispiel, ob ihm nicht langweilig auf der ISS ist - so ganz ohne Freunde.

Als besonderes Highlight schrieben die Künzelsauer mit roten Pappen "Hallo Alex" in die Luft. Mit einer Drohne wurde das Bild aufgenommen und Gerst geschickt. Die "größte Grußbotschaft Deutschlands, die jemals in Richtung ISS gesendet wurde", hieß es von Seiten der Stadt.

Menschen halten rote Pappbuchstaben in die Höhe (Foto: SWR)
Grußbotschaft an Alexander Gerst

So pünktlich, wie er kam, war er auch wieder weg - nach exakt 20 Minuten war der Live-Call mit dem Astronauten dann vorbei - anders als die Party rund um das Alte Rathaus in Künzelsau.

Freue mich sehr auf den Live-Call in meine Heimatstadt Künzelsau heute Abend. Das schöne Hohenloher Land aus dem Weltraum zu sehen ist immer etwas besonderes fuer mich! https://t.co/4OCNGj9gdZ #Horizons

Wenn ich mir Bilder anschaue, die @OlegMKS vor ein paar Wochen von unserem anfliegenden Soyuz Raumschiff gemacht hat, so kommt mir die Vorstellung bizarr vor, dass wir fuer 2 Tage in diesem kleinen Satelliten gelebt haben... #SoyuzMS09 https://t.co/qOoVeF87ik

Recording how much nitrogen oxide we exhale for an experiment that is diagnosing lung health, helping patients on Earth – later in the #Horizons mission we will repeat this experiment in the airlock in reduced pressure. 📷:ESA/NASA https://t.co/i2CBIpNMIn

STAND