Wahl in Künzelsau Drei Prinzessinnen wetteifern um die Württemberger Wein-Krone

Drei junge Frauen können am Dienstag in Künzelsau (Hohenlohekreis) auf die Krone der Württemberger Weinkönigin hoffen. Ein Jahr lang präsentiert sie dann als gekrönte Titelträgerin das Weinland Württemberg.

Zur Wahl steht unter anderem Tamara Elbl (21) aus Pfedelbach-Untersteinbach, die nach ihrer Winzerlehre mit dem Studium des Wein-Technologie-Managements an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heilbronn begonnen hat. Franziska Pfizenmayer (25) aus Beilstein ist gelernte Bankkauffrau und Wirtschaftsfachwirtin, nun arbeitet sie als Kundenberaterin bei der Volksbank in ihrer Heimatstadt. Und die dritte Kandidatin, Henrike Heinicke (23) aus Bopfingen, schreibt derzeit als Absolventin der Internationalen Weinwirtschaft Geisenheim an ihrer Abschlussarbeit.

Tamara Elbl (25) aus Pfedelbach-Untersteinbach, Franziska Pfizenmayer (25) aus Beilstein, und Henrike Heinicke (23) aus Bopfingen (v.l.n.r.) (Foto: SWR)
Tamara Elbl (21) aus Pfedelbach-Untersteinbach, Franziska Pfizenmayer (25) aus Beilstein, und Henrike Heinicke (23) aus Bopfingen (v.l.n.r.)

Nachfolgerin gesucht

Gesucht wird eine Nachfolgerin für die amtierende Weinkönigin Julia Böcklen. Dabei wird neben dem Wissen um Wein und Weinbau auch das Auftreten der Kandidatinnen geprüft. Am Abend gibt es dann die Gala im Carmen Würth Forum.

Die württembergischen Weinhoheiten: Weinprinzessin Ellen Volzer, Weinkönigin Julia Böcklen, Weinprinzessin Aliena Zischewski und Weinprinzessin Franziska Fischer (v.l.n.r.) (Foto: c_artofpoggel)
Die Weinhoheiten Ellen Volzer, Julia Böcklen, Aliena Zischewski und Franziska Fischer (v.l.n.r.) c_artofpoggel

Das Weinland Württemberg zwischen Reutlingen und Bad Mergentheim gehört mit 11.458 Hektar Rebfläche zu den vier größten deutschen Weinbaugebieten. Zu den gängigsten Rebsorten zählen neben der schwäbischen Spezialität Trollinger bei den Rotweinen Schwarzriesling, Lemberger und Spätburgunder. Bei den weißen Gewächsen sind es vor allem Riesling, Müller-Thurgau, Silvaner, Grauburgunder und Kerner.

STAND