Blumenfelder mit Wegen auf der BUGA (Foto: SWR)

Kolumne zur BUGA in Heilbronn "Der Chefgärtner"

Abseits von brandaktuellen News über die Bundesgartenschau (BUGA) in Heilbronn hat SWR-Kolumnistin Ina Beck ihren ganz eigenen Blick auf Blumen und Menschen – diesmal geht es um den "Chefgärtner".

"Wow, der glotzt ja durch zehn paar lederne Hosen", schießt es mir durch den Kopf. Da habe ich den Chefgärtner der Bundesgartenschau in Heilbronn, Rüdiger Eckhardt, gerade mal 30 Minuten gekannt.

Dauer

Wir waren beim Baumhoroskop. Der im Westerwald aufgewachsene Mann erzählt mir gerade, dass dieses Horoskop möglicherweise keltischen Ursprungs ist, als er etwas aus den Augenwinkeln heraus wahrnimmt. Sagt zu mir: "Sekunde bitte", zückt sein Handy und tönt hinein: "Beim Baumhoroskop haben wir eine kranke Esche. Kümmert Euch bitte drum!" und ist wieder voll bei der Sache. Ich habe meine Zunge hüten müssen, damit mir der Kommentar mit den ledernen Hosen nicht über die Lippen schlüpft.

Heute weiß ich, dass Rüdiger Eckhardt darüber einfach nur laut gelacht hätte. Er hat nämlich mindestens ebenso viele Sprüche auf Lager wie ich.  "Hochmut kommt vor dem Fall" ist sogar sein Lieblingssprichwort. 

Ein Philosoph im Strandkorb

Das verrät er mir Wochen später im Strandkorb im Rosengarten, wo er mir ganz gentlemanlike einen Kaffee serviert. Ich will natürlich wissen, warum ausgerechnet dieser Spruch. Und der Ausstellungbevollmächtigte (so sein offizieller Titel) sinniert: er will, dass seine Enkel auch etwas von dieser Erde haben , aber wir Menschen meinen, die Krone der Schöpfung zu sein, dabei sind wir ein Teil derselben; in unserer Hochmut wollen wir die Natur zu unserem Untertan machen; dass wir nur diese eine Erde haben; dass wir vor den Kräften, die hier wirken, zu wenig Demut haben.

Blüten an einem Strauch (Foto: SWR)

Auf einmal diskutieren wir über die Wassermengen auf der Erde, die immer konstant sind, staunen über die Reisegeschwindigkeit dieses Planeten (100.000 Kilometer pro Stunde),  wundern uns über die physikalischen Kräfte, die dafür sorgen, dass es uns bei der Rotationsgeschwindigkeit des "Riesenkreisels" von 1.600 Kilometern in der Stunde nicht schwindlig wird. Wir sprechen über die Raffinesse von Pflanzen, Insekten anzulocken, reden über die verschiedenen Dialekte von Walen, von der Empathie von Elefanten und sind schließlich wieder auf der Bundesgartenschau in Heilbronn. Sie ist für den Chefgärtner Berufung, ein Virus.

"Schau mal einer an, ein Philosoph steckt also auch noch in diesem Allrounder", so mein stiller Kommentar.

Mitten in der Sommerinsel – Blick in die Ferne auf der BUGA (Foto: SWR)
Mitten in der Sommerinsel – Blick in die Ferne auf der BUGA

Blick ins Private

Rüdiger Eckhardt ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Urlaub macht der 48-Jährige am liebsten auf autofreien Nordseeinseln. Auf der Fahrt von Leverkusen nach Flein (Kreis Heilbronn), wo er derzeit wohnt, hört er Musik queer Beet – von Mark Knopfler bis Bach. Wenn er mal zum Lesen kommt, dann gerne Krimis von Fitzek. Kraft tankt er beim Fliegenfischen. Hauptsächlich in der Sieg, aber auch in der Jagst war er schon erfolgreich. Ich kann mir dieses Energiebündel kaum allein in nahezu unberührter Flusslandschaft vorstellen.

All dies erzählt mir der Chefgärtner während des "Sommerabends auf der BUGA". Und er verrät mir, was er überhaupt nicht leiden kann: Unpünktlichkeit.

"Schwein gehabt, Ina", wieder schießt mir ein Sprichwort durch den Kopf, "du warst Schlag 18 Uhr am Treffpunkt."

STAND