Karl zurück am Neckarsulmer Zweiradmuseum Einarmigen BUGA-Zwerg verarztet und aufgestellt

Die Stadt Neckarsulm hat den BUGA-Zwerg des Deutschen Zweiradmuseums repariert wieder aufgestellt. Unbekannte hatten ihm den rechten Arm samt Blume, die er hielt, abgerissen.

Neckarsulm Museumsleiterin Scheerle-Walz, Oberbürgermeister Hertwig und Bauhofleiter Pfeifer enthüllen den reparierten Buga-Zwerg Karl vor dem Deutschen Zweirad- und NSU-Museum (Foto: Pressestelle, Stadt Neckarsulm)
Museumsleiterin Natalie Scheerle-Walz, OB Steffen Hertwig und Bauhofleiter Andreas Pfeifer (v.l.) bei der Rückkehr des BUGA-Zwergs Karl vor dem Deutschen Zweirad- und NSU-Museum Neckarsulm Pressestelle Stadt Neckarsulm

"Der Buga-Zwerg Karl ist nach stationärer Behandlung in der Klinik des städtischen Bauhofs an seinen ursprünglichen Platz vor dem Deutschen Zweirad- und NSU-Museum in Neckarsulm zurückgekehrt", teilte die Stadt mit.

Verband mit Genesungswünschen

Der Neckarsulmer Oberbürgermeister und die Museumsleiterin enthüllten das pinkfarbene BUGA-Maskottchen dafür ein zweites Mal. Der Bauhof hatte die zerstörte Stelle repariert und bandagiert. Auf dem Verband gebe es jetzt viele Unterschriften verbunden mit Genesungswünschen.

Immer wieder in der Vergangenheit wurde das Maskottchen der Bundesgartenschau, Karl der Zwerg, Opfer von Gewalt und Diebstählen.

STAND