Stau auf der B27 (Foto: SWR, SWR - Foto: Thilo Schmautz)

Neuestes Gutachten der Stadt Wackelt der B27-Anschluss in Neckarsulm?

Es war die letzte Infoveranstaltung vor dem Bürgerentscheid am 22. September: Am Mittwochabend kamen rund 450 Bürger in die Neckarsulmer Ballei, um sich über den geplanten B27-Anschluss ans Stadtgebiet zu informieren.

Vertreter wie Volker Raith von der Bürgerinitiative gegen das Projekt konnten beim Informationsabend ihre Bedenken und ihre Argumente erläutern. Raith war zufrieden mit der Resonanz.

450 Bürger sitzen beim letzten Infoabend vor dem Bürgerentscheid B27-Anschluss in der Neckarsulmer Ballei (Foto: Pressestelle, Stadt Neckarsulm)
Rund 450 Bürger kamen zum letzten Infoabend vor dem Bürgerentscheid in die Neckarsulmer Ballei Pressestelle Stadt Neckarsulm

"Projekt gescheitert"

Seine Hoffnung legt er jetzt auf das neueste Gutachten der Stadt, das die Wende bringen könnte. Er geht davon aus, dass am 22. September die Entscheidung gegen den Anschluss fällt. Denn laut Gutachten können die geplanten Kreuzungen den Verkehr in der Innenstadt nicht durchleiten.

"Der Stau bleibt. Außerdem ist im Gutachten nachzulesen, dass die B27 nur bis zu den Tankstellen Richtung Bad Friedrichshall ausgebaut wird und der Verkehr, den man hier reinleiten möchte, der kann gar nicht abfließen. Und die Gewerbegebiete im Tal kann man überhaupt nicht erschließen, weil dann ist der Anschluss nicht mehr genehmigbar. Das bedeutet, das Projekt ist eigentlich gescheitert."

Volker Raith, Bürgerinitiative gegen den B27-Anschluss

Stadtverwaltung hält an Anschluss fest

Der Neckarsulmer Oberbürgermeister Steffen Hertwig sieht das anders: Er stellte am Mittwochabend noch einmal dar, warum die Stadtverwaltung den Anschluss weiterhin für notwendig hält. Nämlich vor allem deshalb, um den Verkehr in der Innenstadt zu entschärfen.

"Wir haben ja von Anfang an von dem Gutachten wissen wollen, wie viel Gewerbeentwicklung im linken Tal ist mit und ohne Anschluss möglich. Ja, es stimmt, wenn der Anschluss kommt, dann wäre keine weitere Entwicklung mehr möglich. Aber wichtig ist auch: Ohne den Anschluss werden wir unsere Verkehrsprobleme definitiv nur noch weiter verschärfen."

Steffen Hertwig, Neckarsulmer Oberbürgermeister

Erst in der vergangenen Woche hatten sich führende lokale Wirtschaftsunternehmen wie die Bechtle AG oder die Schwarz-Gruppe für den B27-Anschluss ausgesprochen.

STAND