Audi in Neckarsulm (Foto: SWR)

Volkswagen greift bei Konzerntochter durch Personalkarussell dreht sich: Audi tauscht weitere Vorstände aus

Neben dem neuen Audi-Vorstandsvorsitzenden Markus Duesmann wird es ab April drei neue Gesichter im Führungsgremium geben. Die Vorstände für Finanzen, Einkauf und Personal werden ersetzt.

Audi kommt nicht zur Ruhe. Nach dem vorzeitigen Abgang zweier Chefs und anderer Spitzenmanager wechselt die vom Diesel-Skandal erschütterte VW-Tochter im kommenden Jahr drei weitere Vorstandsmitglieder aus. Mit Firmenchef Bram Schot werden auch die Vorstände für Finanzen, Einkauf und Personal ersetzt. Das teilte Audi am Mittwoch nach einer Aufsichtsratssitzung mit.

Arno Antlitz, designierter Vorstand für Finanz, China und Recht zum 1. März 2020  (Foto: Pressestelle, AUDI AG)
Arno Antlitz, designierter Vorstand für Finanz, China und Recht zum 1. März 2020 Pressestelle AUDI AG

Die Finanzchefs von Audi und VW tauschen die Posten. Ab März 2020 wird der 49-jährige Arno Antlitz neuer Finanzvorstand der Audi AG. Damit bekommt der künftige Audi-Chef Markus Duesmann einen erfahrenen Finanzexperten aus der Zentrale in Wolfsburg an die Seite.

Dirk Große-Loheide, designierter Vorstand für Beschaffung und IT zum 1. April 2020 (Foto: Pressestelle, AUDI AG)
Dirk Große-Loheide, designierter Vorstand für Beschaffung und IT zum 1. April 2020 Pressestelle AUDI AG

Vorstand für Beschaffung und IT wird ab April Dirk Große-Loheide. Der Ökonom ist 55 Jahre alt. Auch er kommt vom Mutterkonzern Volkswagen (VW). Erneut wird ein BMW-Manager Teil des VW-Vorstands. Murat Aksel wird VW-Beschaffungsvorstand. Er ist bisher als Einkaufsmanager bei BMW in Amerika. Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess kam selbst vom Konkurrenten BMW und hatte dort anschließend den neuen Audi-Chef Markus Duesmann abgeworben.

Sabine Maaßen, designierte Vorständin für Personal und Organisation zum 1. April 2020  (Foto: Pressestelle, AUDI AG)
Sabine Maaßen, designierte Vorständin für Personal und Organisation zum 1. April 2020 Pressestelle AUDI AG

Die frühere IG-Metall-Juristin Sabine Maaßen übernimmt das Personalressort. Die 53-Jährige ist derzeit bei der Thyssenkrupp Steel Europe AG beschäftigt. Die Juristin arbeitete früher im Vorstand der IG Metall und leitete dort auch das Justiziariat.

Neues Führungsteam soll Absatzprobleme von Audi bekämpfen

In einer Mitteilung der Audi AG äußerte sich Diess zu den Wechseln im Vorstand: Audi stelle sich neu für die Zukunft auf, heißt es. Jetzt komme es für den neuen Vorstandsvorsitzenden und sein zukünftiges Team darauf an, den Werbeslogan "Vorsprung durch Technik" zur unmissverständlichen Handlungsmaxime bei Audi zu machen. Diess betonte, dass er nur dem neuen Führungsteam zutraut, die mit Absatzproblemen kämpfende Konzerntochter Audi wieder auf Kurs zu bringen.

Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende und stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Audi AG Peter Mosch hofft auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit im Interesse der Beschäftigten und des Unternehmens.

"Nach der Entscheidung, Markus Duesmann zum neuen Vorstandsvorsitzenden von Audi zu bestellen, wurden heute weitere Weichen für die Zukunft der Unternehmensführung gestellt."

Audi-Gesamtbetriebsratsvorsitzender Peter Mosch

Am vergangenen Freitag entschied der VW-Aufsichtsrat, dass Duesmann am 1. April Bram Schot ablöst. Schot, der von Anfang an lediglich als Übergangskandidat galt, hatte erst im vergangenen Jahr die Aufgaben des langjährigen Audi-Chefs Rupert Stadler übernommen. Stadler war wegen des Dieselskandals aus dem Amt gedrängt worden. Wegen der Abgasmanipulationen tauschte Audi auch innerhalb weniger Jahre mehrere Entwicklungsvorstände aus.

Reaktionen aus Neckarsulm fehlen

Ob die dringenden Themen und Forderungen, die das Audi-Werk in Neckarsulm betreffen, zur Sprache kamen, ist bislang noch offen. Der Neckarsulmer Betriebsrat hat sich dazu noch nicht geäußert.

STAND