In Widdern an Brücke gehängt und beschmiert BUGA-Zwerg "Karl" kommt nicht zur Ruhe

Das Maskottchen der Heilbronner Bundesgartenschau, BUGA-Zwerg "Karl", ist nirgendwo sicher, wie es scheint: Dieses Mal hatten es Vandalen in Widdern (Kreis Heilbronn) auf ihn abgesehen.

BUGA-Zwerg Karl (Foto: SWR)
Auch in Bad-Rappenau wurde BUGA-Zwerg Karl schon "entführt". Er musste vom Supermarktdach geholt werden (Archivbild)

Fast überall in der Region wurde Karl schon Opfer von Randalierern. Diesmal montierten Unbekannte die 1,60 Meter große pinkfarbene Figur ab und hängten sie an eine Brücke. Die Täter besprühten sie mit weißer Farbe und steckten ihr eine Bierflasche in die Hand sowie eine Zigarette in den Mund. Außerdem schmierten sie eine Beschimpfung gegen den Widderner Bürgermeister Jürgen Olma auf den Kopf des Zwerges.

Sachbeschädigung und Beleidigung

Die Polizei ermittelt nun wegen zweier Straftaten: Sachbeschädigung und wegen des Verdachts der Beleidigung gegen den Widderner Bürgermeister.

Hinweise gibt es noch keine, so ein Polizeisprecher. "Wir wundern uns auch, dass es mittlerweile 16 Fälle gibt, in denen der BUGA-Karl abmontiert oder beschädigt wurde. Erst ein Fall ist bislang geklärt."

Blume abgebrochen

Auch in Heilbronn wurde BUGA-Zwerg Karl beschädigt: In der Nacht zu Montag brachen Unbekannte die Blume, die das Maskottchen in der Hand trägt, ab.

STAND