Sichtung der Sturmschäden beim Zirkus Althoff nach dem Unwetter am Wochenende (Foto: SWR)

Spendenaufruf nach Unwetter Neckarsulm und Erlenbach unterstützen Zirkus nach Sturm

Nach dem Unwetter vom Wochenende in Neckarsulm und Umgebung sieht sich der Traditionszirkus Althoff in seiner Existenz bedroht. Zwei Kommunen leisten finanzielle Unterstützung.

"Alles weggepustet – von einer auf die andere Minute"

Die Schäden seien "existenzbedrohend", sagte Zirkus-Juniorchef Marcel Frank dem SWR Studio Heilbronn, die Zerstörung ist riesig. Einen Schaden von rund 150.000 Euro richtete der Sturm nach eigenen Aussagen bei dem Zirkus an: Das Hauptzelt riss quer durch die Mitte nach oben und stürzte in sich zusammen. Auch das Stallzelt für die Tiere wurde schwer in Mitleidenschaft gezogen. Es ist nicht mehr zu reparieren, so Frank. Die kaputten Teile des Hauptzelts sollen nach Hamburg zu einem Zeltmeister gebracht werden.


Spendenaufruf für Zirkus

Einen Spendenaufruf gibt es bereits. Mit insgesamt 5.000 Euro unterstützen die Kommunen Neckarsulm und Erlenbach (beide Kreis Heilbronn) den Zirkus, so Neckarsulms Oberbürgermeister Steffen Hertwig (SPD).

Marcel Frank, Juniorchef Zirkus Althoff
Dauer

"Wir sind nicht versichert. Wir wissen nicht, wie wir das stemmen sollen. Wir wissen nicht, wie es überhaupt weitergehen soll."

Joanna Weisheit, Sprecherin Zirkus Althoff

Am Freitag war eine Sturmböe über den zwischen Erlenbach und Neckarsulm gastierenden Zirkus gefegt und hatte die Zelte mit sich gerissen. Dabei wurde ein Pferd so schwer verletzt, dass es eingeschläfert werden musste. Rund 15 Kamele und Pferde scheuten und rissen aus. Die Tiere wurden schnell wieder eingefangen.

Der Zirkus kämpft mit den Auswirkungen des Sturms am Wochenende (Foto: SWR)
Der Zirkus kämpft mit den Auswirkungen des Sturms am Wochenende
STAND