Warnstreik (Foto: dpa Bildfunk)

Arbeitsniederlegung in Heilbronn-Franken Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Die Gewerkschaft Verdi Heilbronn-Neckar-Franken hat am Dienstag zu mehrstündigen Warnstreiks im Öffentlichen Dienst aufgerufen. Betroffen waren in Heilbronn unter anderem der ASB und die Hochschule.

Unter anderem im Zentrum für Psychiatrie Weinsberg (Kreis Heilbronn), an der Hochschule Heilbronn, beim ASB, in mehreren Autobahnmeistereien und Flurneuordnungsämtern stand laut Gewerkschaft die Arbeit seit dem Vormittag still.

Laut Verdi-Sprecherin Katharina Kaupp war es in den Einrichtungen und Dienststellen deutlich zu spüren, dass gestreikt wurde.

"Der Hintergrund ist, dass die Arbeitgeber immer noch kein Angebot vorgelegt haben und die (...) Kollegen von den sprudelnden Steuereinnahmen endlich profitieren müssen. Genauso wie auch die Beschäftigen im kommunalen Bereich."

Katharina Kaupp, stellvertretende Verdi-Bezirksgeschäftsführerin im Bezirk Heilbronn-Neckar-Franken

Grund für die Warnstreiks sind die bisher ergebnislosen Verhandlungsrunden mit den Arbeitgebern. Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst wollen nicht schlechter bezahlt werden als die Mitarbeiter bei den Kommunen. Verdi fordert deshalb sechs Prozent mehr Lohn - auch für Azubis und mindestens 200 Euro und 300 Euro extra für die Pflegeberufe.

STAND