Die Menschen in Heilbronn-Franken haben in fast allen Kreis ein unterdurchschnittliches Bevölkerungsalter. (Foto: dpa Bildfunk, Felix Kästle)

Regionale Unterschiede beim Durchschnittsalter Menschen in Heilbronn-Franken verhältnismäßig jung

Während die Bevölkerung im Main-Tauber-Kreis mit durchschnittlich 45,2 Jahren die zweitälteste in Baden-Württemberg ist, haben alle anderen Kreise in der Region Heilbronn-Franken ein unterdurchschnittliches Bevölkerungsalter.

Die Zahlen gehen aus der neusten Erhebung des Statistischen Landesamts für Ende 2018 hervor. Demnach liegt das Durchschnittsalter in Baden-Württemberg bei 43,5 Jahren. Das entspricht einem Anstieg um neun Jahre seit 1970. Verlangsamt wird dieser Prozess in den letzten Jahren hauptsächlich durch Zuwanderung.

Die Bevölkerung in den Landkreisen ist meist älter

Traditionell ist die Bevölkerung in den Landkreisen älter als in den Stadtkreisen. Aber auch bei den Landkreisen gibt es große Unterschiede. Während die Bevölkerung im Main-Tauber-Kreis auf durchschnittlich 45,2 Jahre kommt, ist die Bevölkerung im angrenzenden Kreis Schwäbisch Hall mit 43,1 Jahren deutlich jünger.

Stadt Heilbronn hat verhältnismäßig alte Bürger

Im Stadtkreis Heilbronn leben, wie in fast allen Stadtkreisen im Land, im Durchschnitt etwas jüngere Menschen. Gemessen an den anderen Stadtkreisen im Land liegt Heilbronn mit einem Durchschnittsalter von 42,4 Jahren jedoch nur hinter Baden-Baden und Pforzheim und ist somit verhältnismäßig alt, trotz Hochschule.

STAND