Polizei Heilbronn auf die WM vorbereitet "Blauäuig hineinzugehen, wäre fahrlässig"

Das Polizeipräsidium Heilbronn hat die Vorbereitungen für die Fußball-Weltmeisterschaft abgeschlossen. Für jedes Spiel soll es einen eigens konzipierten Polizeieinsatz geben.

Vernunft, gegenseitige Toleranz und Rücksichtnahme - darauf setzt die Polizei, um auch in der Region ein friedliches, entspanntes Fußballfest zu ermöglichen.

Ein Fußballfan feiert ausgelassen (Foto: picture-alliance / dpa, Marius Becker)
Die Polizei ist gewappnet für feiernde Fußballfans Marius Becker

Die jeweiligen Polizeireviere übernehmen die Verantwortung für ihren Bereich. Autokorsos soll es in Heilbronn diesmal nicht geben. Die Lage habe sich verändert, sagte Roland Haider von der Polizei Heilbronn dem SWR.

Schließlich gebe es zum Beispiel keine so große Public-Viewing-Veranstaltung mehr, wie noch die letzen Male auf der Theresienwiese. Dorthin kamen an manchen Tagen bis zu 10.000 Zuschauer. Die würden nun fehlen, so Haider.

Keine Notwendigkeit für Autokorso

Die Polizei will abwarten, wie sich die Lage dazu entwickeln wird - und gegebenenfalls eingreifen. Aber von vorneherein eine Strecke für einen Autokorso anzubieten, dafür gebe es keine Notwendigkeit.

Haider sagt, die WM ist kein kurzzeitiges Ereignis. Vier Wochen lang bringt das Großereignis die Menschen zusammen, auf der Straße und an verschiedenen Veranstaltungsorten.

Dauer

"Die Fußball-WM ist ein Ereignis, das zusätzlich neben dem Alltag erledigt werden muss. Es ist eine Herausforderung für die Polizei in Heilbronn und im Umland. Das muss man planen. Blauäuig da hineinzugehen, wäre fahrlässig."

Roland Haider, Polizei Heilbronn

Bei gefährlichen Situationen wird die Polizei eingreifen, heißt es weiter. Pyrotechnik beispielsweise ist tabu. Ein besonderer Schwerpunkt ist der Jugendschutz. Um Alkoholmissbrauch zu verhindern, werden spezielle Jugendschutzstreifen eingesetzt.

STAND