Auf dem Parkplatz vor Tripsdrill liegen die Einzelteile der Achterbahnen (Foto: SWR, Uli Jürgens)

Freizeitpark in Cleebronn ist Baustelle Neue Achterbahnen sollen Besucher nach Tripsdrill locken

Etwas versteckt bei Cleebronn (Kreis Heilbronn) steht der Erlebnispark Tripsdrill, der dieses Jahr fast 800.000 Besucher angelockt hat. Nun haben die Betreiber sich in die Karten schauen lassen, was sie Neues planen.

Die zwei neuen Achterbahnen, die in Tripsdrill entstehen, sollen ab der nächsten Saison für Nervenkitzel sorgen. Mehrmals werden sie sich kreuzen, das gab es so noch nicht, sagen die Betreiber. Eine der Bahnen entspricht einem neuen Typ von Achterbahn, der "Suspended Thrill Coaster". Das ist eine Hängeachterbahn mit vier Überschlägen. Höher, schneller, weiter?

"Den Trend höher, schneller, weiter haben wir nie verfolgt. Natürlich müssen wir schauen, dass wir die Jugendlichen mit Attraktionen versorgen. Wir versuchen das immer originell bei uns zu integrieren, mit passenden schwäbischen Themen. Das hat für uns eigentlich die Wichtigkeit und nicht das Thema höher, schneller, weiter."

Benjamin Fischer, Geschäftsführer von Tripsdrill

Das schwäbische Volksgut ist noch nicht ausgeschöpft. Die kleinere Achterbahn wird das Thema von der schwäbischen Eisenbahn aufnehmen. Sie soll aussehen wie eine kleine Lok mit neun Waggons. Mit 60 Kilometern pro Stunde wird sie Kinder ab circa vier oder fünf Jahren mitnehmen. Die Achterbahn mit dem Namen "Volldampf" soll sich ein Wettrennen liefern mit den sieben Schwaben. Denn die bebildern die zweite Achterbahn.

Hängeachterbahn mit vier Überschlägen

Sie ist die schnellere der beiden mit gut 80 km/h. Die Besucher hängen in den Sitzen und fahren auch immer wieder über Kopf. So, wie sich die sieben Schwaben damals Hals über Kopf in ein Abenteuer gestürzt haben, so sollen es auch die Besucher. Doch da die Bahn ein Prototyp ist, wird erst der TÜV sagen können, für welche Körpergrößen die Bahn zugelassen wird.

Eröffnungstermin noch offen

2013 hat der Park seine letzte Achterbahn "Karacho" eröffnet. Sieben Jahre später sollen dann jetzt gleich zwei auf einmal folgen. Ob es zum Saisonstart schon was wird, wird sich in den nächsten Monaten zeigen. Es ist ein Großprojekt mit vielen Variablen. Fünf Jahre stehen zwischen der ersten Idee und der ersten Fahrt.

Größte Investition seit 1929

Für das Projekt hat der Park extra sein Gelände erweitert, diesmal links vom Eingang in der Nähe des Parkursprungs mit der Altweibemühle. Zu den Kosten wollten die Betreiber nichts sagen, aber es sei die bisher größte Investition seit 1929.

In Tripsdrill bei Cleebronn entstehen zwei neue Achterbahnen (Foto: SWR, Uli Jürgens)
In Tripsdrill bei Cleebronn entstehen zwei neue Achterbahnen Uli Jürgens
STAND