Das Whatsapp-Symbol mit einer eingegangenen Nachricht (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa)

Unangemeldete Party in Flein Illegale Großparty: Eltern sollen Einsatzkosten zahlen

Nach einer unangemeldeten Party am Freitag in Flein müssen die Eltern des Verantwortlichen jetzt die Kosten des Polizeieinsatzes tragen. Der 16-jährige Initiator hatte über Whatsapp zu der Party eingeladen.

Über den Nachrichtendienst Whatsapp verbreitete sich die Neuigkeit schnell: Etwa 150 Teilnehmer machten sich am Freitagabend in Flein (Kreis Heilbronn) zu einer Grillstelle auf. Das bemerkte offenbar ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes.

Party ohne Genehmigung

Der Mitarbeiter meldete der Polizei gegen 20 Uhr eine größere Gruppe Jugendlicher mit Alkohol. Diese seien auf dem Weg in Richtung Haigern. Es sei offenbar eine größere Party ohne Genehmigung geplant. Die Polizei rückte mit sieben Streifenwagen an.

Gleich bei den ersten Kontrollen der Partygäste, die zum Teil noch unter 18 Jahre alt waren, wurde vier Mal Rauschgift gefunden. Die Polizei verhinderte durch die Kontrollen den Fußmarsch von etwa 150 Teilnehmern in Richtung Grillstelle.

Gebührenbescheid für die Eltern

Allen Jugendlichen, die angetroffen wurden, erteilte die Pollizei Platzverweise, was bei vielen zu großem Unmut und noch größerem Unverständnis führte. Einige verhielten sich aggressiv gegenüber den Beamten. Erst gegen 23 Uhr entschärfte sich die Situation. Für die Einsatzkosten von wohl mehr als 2.000 Euro müssen nun die Eltern des Minderjährigen aufkommen.

Bereits im November hatte der 16-Jährige über den Nachrichtendienst Whatsapp zu einer Party in Flein mit weit über 200 Teilnehmern eingeladen. Damals war mit Flaschen nach Polizeibeamten geworfen worden. Der Jugendliche wurde damals eindringlich belehrt, so ein Polizeisprecher.

STAND