Auch die Feuerwehr Bad Friedrichshall ist im Einsatz (Foto: SWR)

Drei Menschen starben bei Feuer in Wohnhaus Ursache von Brand in Neudenau weiter unbekannt

Die Ermittler suchen weiter nach der Ursache für den Brand eines Wohnhauses in Neudenau (Kreis Heilbronn). Bei dem Feuer Ende November waren drei Bewohner ums Leben gekommen.

Nach dem verheerenden Brand im Stadtkern bestand an dem Haus Einsturzgefahr. Deshalb wurde ein stützendes Gerüst an dem historischen Gebäude angebracht und der Giebel zurückgebaut.

Die Löscharbeiten in Neudenau laufen noch (Foto: SWR, Wolfgang Köhler)
Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig (Archivbild) Wolfgang Köhler

Verkehr soll wieder ungehindert durchfahren können

Demnächst sollen die Gerüste entfernt werden, damit der Verkehr wieder ungehindert an dem Haus vorbeifahren kann.

"Nach den Informationen, die die Stadt Neudenau bekommen hat, werden voraussichtlich im Laufe dieser Woche die großen Stützgerüste, die den einsturzgefährdeten Giebel gesichert haben, abgebaut. Die direkt am Gebäude angebrachten Stützgerüste bleiben weiterhin stehen, wobei letztendlich alle Entscheidungen seitens der Eigentümer getroffen werden."

Manfred Hebeiß, Bürgermeister Neudenau

Der Brand im alten Stadtkern von Neudenau reißt nach Angaben eines Experten möglicherweise eine Lücke in die bisher fast intakte, über Jahrhunderte gewachsene Bausubstanz.

Feuerwehrleute stehen vor einem haus, aus dessen Fenster Rauch steigt, im Vordergrund liegen Wasserschläuche (Foto: SWR, Simon Bendel)
Die Feuerwehr im Großeinsatz in Neudenau (Archivbild) Simon Bendel

Bergung der Toten aus Neudenauer Brandwohnung schwierig

Das Feuer war an einem frühen Morgen im November in dem Fachwerkhaus in der historischen Altstadt ausgebrochen. Als die Feuerwehr eintraf, stand der erste Stock bereits voll in Flammen.

Lange war unklar, ob die drei vermissten Bewohner zuhause waren, als der Brand ausbrach. Für sie kam jede Hilfe zu spät. Weil das Haus aus Sicherheitsgründen zunächst nicht betreten werden konnte, hatte die Feuerwehr die Leichen erst einmal nicht finden können. Auch die Bergung erwies sich wegen der Einsturzgefahr der Brandruine als schwierig.

Brandopfer aus Neudenau werden beigesetzt

Bei den Opfern handelt es sich um einen 71-jährigen Mann, seine 69-jährige Ehefrau und einen 62-jährigen Untermieter. Sie werden am Dienstag beigesetzt.

STAND