Dauerärger um Dienstreise des Schwäbisch Haller OB Anzeige gegen Pelgrim - Staatsanwaltschaft ermittelt

Die Staatsanwaltschaft prüft derzeit eine Anzeige von einer Stadträtin gegen den Schwäbisch Haller Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim. Dabei geht es um eine Dienstreise des OB mit seiner Lebensgefährtin nach Afrika.

Laut der Staatsanwaltschaft Heilbronn liegt eine Strafanzeige wegen Vorteilsnahme und Vorteilsgewährung von einer Schwäbisch Haller Stadträtin (fraktionslos) vor.

Dauer

Umstrittener Aufenthalt

Hintergrund ist die dienstliche Namibia-Reise im Februar, bei der Pelgrim (SPD) zum Schluss von der Waldorfschule Windhoek in eine Safari-Lodge eingeladen worden war. Seine Partnerin und ihr Sohn hatten ihn begleitet.

Deswegen hatte sich bereits eine SPD-Stadträtin beim Regierungspräsidium beschwert - dieser sei nicht mehr Teil der Dientsreise gewesen.

Keine Beanstandung

Das Regierungspräsidium Stuttgart hatte in der vergangenen Woche nach einer Überprüfung durch die Rechtsaufsicht erklärt, dass die Kostenübernahme der Reise durch den Projektpartner in Windhoek nicht zu beanstanden sei.

Im Fall der Anzeige prüft jetzt die Staatsanwaltschaft das weitere Vorgehen.

STAND