Blick auf den Neckarbogen auf dem BUGA-Gelände in Heilbronn (Foto: SWR)

Bundesgartenschau 2019 in Heilbronn Relaxen auf Rasenwellen

Kein Jahr mehr ist es hin, dann startet die Bundesgartenschau 2019 (BUGA) in Heilbronn. Derzeit wird auf dem Gelände mächtig geackert, damit alles pünktlich erblüht.

Es wuselt auf dem BUGA-Areal in Heilbronn: Lastwagen, Landschaftsgärtner, Bauarbeiter - alle sind unterwegs. Zu hören sind vor allem die Bauarbeiten an den Häusern, die im neuen Stadtteil Neckarbogen entstehen.

Internationaler Garten

Zu sehen gibt es aber mehr: Weinreben, die derzeit geschnitten werden, eine Kolonie Pappeln, Stauden in allen Variationen und den Internationalen Garten. Menschen verschiedenster Nationen aus Heilbronn hegen und pflegen ihn gemeinsam.

Rüdiger Eckhardt vor der Stinkesche auf dem BUGA-Gelände (Foto: SWR)
Rüdiger Eckhardt vor der Stinkesche auf dem BUGA-Gelände

"Wir wollen nächstes Jahr als Bundesgartenschau Heilbronn blühende Landschaften präsentieren. Dazu gehören unbedingt die mehrjährigen Staudenflächen."

Rüdiger Eckhardt, Gärtner BUGA

Wellenartig auf und ab

Das Bundesgartenschaugelände ist eine große Rasenfläche, aber nicht einfach angelegt wie ein Sportplatz, sondern es geht wellenartig auf und ab. Ein Kontrastprogramm zum Neckarbogen, sagt BUGA-Projektmanager Berthold Stückle.

Berthold Stückle, der BUGA-Projektmanager zwischen den wellenartigen Rasenflächen  (Foto: SWR)
Berthold Stückle, der BUGA-Projektmanager zwischen den wellenartigen Rasenflächen

"Das ist unsere Sommerinsel, ein späteres Baugebiet. Als Zwischennutzung haben wir hier eine große Rasenfläche in Wellen angelegt. Man kann sich dort hinlegen, Erholung suchen, ausruhen. Das dient auch dazu, andere Perspektiven zu entwickeln. Die Hügel zu besteigen und die Täler zu durchwandern, gibt neue Einblicke in die große Sommerinsel mit fast 20.000 Quadratmetern."

Berthold Stückle, BUGA-Projektmanager

Die BUGA soll aber nicht nur den Menschen einen Raum bieten. Auch tierische Bewohner finden Platz - zum Beispiel wird nachhaltig die Artenvielfalt unterstützt. In einem Bereich wollen Imker Bienenstöcke aufstellen und die ausgewählte Bepflanzung soll vielen Insekten als Lebensraum dienen.

STAND