Kran hebt Stahlträger in die Hohe (Foto: SWR, Quelle: Foto Michael Endres ViA6 West)

Brückenarbeiten bei Erlenbach A6-Sperrung von Autofahrern ignoriert

Der Autobahnbetreiber ViA6 West hat am Wochenende bei Erlenbach (Kreis Heilbronn) ein Brückengerüst über die A6 gespannt. Die notwendige Sperrung der A6 haben manche Autofahrer ignoriert.

Die Brückenbauarbeiten auf der A6 sind nahezu reibungslos verlaufen, die Verkehrsführung hingegen nicht. Autofahrer ignorierten zum wiederholten Mal die Absperrungen, so der Sprecher der Baugesellschaft VIA6 West Michael Endres. Er sagte dem SWR, dass gleich zwei Autofahrer in der Nacht die ganzen Absperrungen ignoriert haben. Zum Glück sei die Polizei vor Ort gewesen, die habe die Autofahrer dann gleich auf die "richtige Spur gebracht".

Viele Tonnen Stahl bewegt

Ein Kran steht auf der ganzen Fahrbahnbreite, tonnenschwere Stahlteile wuchtet er nach oben, dorthin wo sie eingesetzt werden sollen. Das war das Bild in den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag auf der A6.

"Der Kran hat diese Tonnen schweren Stahlträger, die die Autobahn komplett überspannen, auf Lager aufgelegt. Es hat auch bei der zweiten Sperrung hervorragend geklappt, in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Wir sind sogar schon ein bisschen früher fertig geworden. Die Sperrung konnte um halb acht endgültig aufgehoben werden."

Michael Endres, ViA6 West

Die eigentliche Brücke soll im kommenden Jahr gebaut werden.

Keine Brücke aus Fertigteilen

Das neue Bauwerk sei ein Einzelstück, eine "Brücke von der Stange" gebe es an dieser Stelle nicht, so der Sprecher des Autobahnbetreibers ViA6 weiter. Der Grund: Um den Autobahnübergang gut in die Landschaft einzupassen, hätten die Ingenieure ihn beim Bau der Fernstraße geneigt. Und dieser Neigungswinkel soll auch jetzt eingehalten werden.

Alle Brücken werden neu gebaut

Das Firmenkonsortium ViA6 West baut die A6 zwischen dem Walldorfer und dem Weinsberger Kreuz durchgehend auf drei Fahrspuren in beide Richtungen aus. Darüber hinaus sollen die aktuellen Lärmschutzrichtlinien eingehalten werden. Die Trasse wird also erheblich breiter als vorher. Deshalb sollen alle Brücken neu gebaut werden.

STAND