Künzelsauer Rathaus von außen (Foto: SWR)

Aktion "Schule trifft Rathaus" Künzelsauer Schüler fragen den Bürgermeister

Raus aus der Schule und rein ins Rathaus: In Künzelsau war für die Achtklässler des Ganerben-Gymnasiums der Aktionstag "Schule trifft Rathaus".

Einen ganzen Vormittag lang hatten die Schülerinnen und Schüler beim Aktionstag "Schule trifft Rathaus" die Gelegenheit, in die Welt der Kommunalpolitik zu schnuppern. Dabei konnten sie auch mit dem Bürgermeister Stefan Neumann über ihre eigenen Ideen für eine bessere Stadt diskutieren und Fragen stellen: Was macht eigentlich ein Bürgermeister und wie werden in einer Gemeinde wichtige Entscheidungen gefällt?

Dauer

Spannender Perspektivwechsel

Im Herzstück des Künzelauer Rathauses saßen deshalb mal nicht die Mitglieder des Gemeinderates, sondern die Achtklässer des Ganerben-Gymnasiums. Rund 30 Schüler durften in die Kommunalpolitik eintauchen. Für sie ein spannender Perspektivenwechsel.

Jeder kann etwas bewegen

Fachleute aus der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg haben die Jugendlichen angeleitet. Sie haben aufgezeigt, wie Kommunalpolitik betrieben wird. Welche Ebenen es gibt und welche Pflichten eine Stadt zu erfüllen hat. Das Ziel: Barrieren abzubauen und den Schülern zu zeigen, jeder kann dort etwas bewegen.

Dauer

Ideen sammeln und diskutieren

Die Schüler waren aktiv: In Kleingruppen haben sie Ideen gesammelt, was ihnen in Künzelsau fehlt und was sie in ihrer Stadt wichtig finden. Beispielsweise Musikfestivals, einen Park, ein Einkaufszentrum oder mehr Umweltschutz. Ihre Vorschläge stellten sie dem Künzelsauer Bürgermeister Stefan Neumann vor und diskutierten mit ihm.

Mehr Engagement gewünscht

Neumann nahm sich extra Zeit und war überrascht über die vielen Ideen und Anregungen. Er machte den Jugendlichen Mut, sich mehr zu engagieren, denn gerade in der Kommunalpolitik können die Jugendlichen vieles bewegen, meint der Bürgermeister, davon wünscht er sich mehr.

Direkter Draht ins Rathaus

Am Ende blieben den Schülern wertvolle Eindrücke und vielleicht ergreift der ein oder andere die Gelegenheit, ein Projekt in Künzelsau anzupacken. Denn jetzt haben sie alle den direkten Draht ins Rathaus.

STAND