Portrait von Theresa Schopper (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Hoher Druck und viel Verantwortung

Kultusministerin Schopper will Schulleitungen entlasten

STAND

Wenig Entlastung und viel Verantwortung: Die Stimmung bei vielen Schulleitern ist laut der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft von Frust geprägt. BW-Kultusministerin Schopper will helfen.

Viele Schulleiterinnen und Schuleiter sind angesichts des hohen Drucks und großer Verantwortung frustriert - das sagt die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Baden-Württembergs Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) will jetzt bei den Haushaltsgesprächen eine weitere Entlastung der Schulleitungen durchsetzen.

Schopper nennt keine konkreten Maßnahmen

"Ich kämpfe dafür, dass wir Ressourcen an den Start kriegen und sie da nicht im Regen stehen lassen", sagte Schopper am Freitag bei einer Schulleitungs-Tagung der GEW. Sie wisse, dass Schulleiterinnen und Schulleiter einen "Knochenjob" hätten. Sie machte ihnen laut SWR-Informationen aber wenig Hoffnung angesichts der angespannten Haushaltslage.

Was die Ministerin genau für den Doppelhaushalt 2023/2024 beantragt hat, sagte sie nicht. Im Etat 2022 waren 160 Stellen zur Entlastung der Schulleitungen verankert worden. Schopper dankte den Schulleiterinnen und Schulleitern für ihren Einsatz in Krisenzeiten: "Nicht nur aktuell vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine, sondern auch in den vergangenen Jahren, haben Sie Großartiges geleistet. Die Zeiten sind derzeit sehr anspruchsvoll."

Baden-Württemberg

Bildungsverband rechnet mit 40.000 Schülern Ukrainische Flüchtlingskinder: Schulsystem in BW steht vor großer Herausforderung

Tausende ukrainischer Kinder sollen die Schulen in Baden-Württemberg besuchen. Verbände fordern deshalb mehr Lehrerstellen. Kulturministerin Schopper aber bremst die Erwartungen.  mehr...

GEW-Landeschefin: Gefahr besteht, dass Schulleitungen "verheizt" werden

Monika Stein GEW zu Corona-Schnelltests an Schulen Mannheim (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Monika Stein, Landeschefin der GEW Baden-Württemberg sagt, dass der Druck auf die Schulleiterinnen und Schulleiter durch Corona und dem Krieg in der Ukraine gestiegen sei. Picture Alliance

GEW-Landeschefin Monika Stein sagte am Freitag bei der GEW-Schulleitungs-Tagung, es bestehe die Gefahr, dass Schulleitungen "verheizt" würden, weil sie mit Ansprüchen konfrontiert seien, die sie nicht erfüllen könnten. Vor allem durch Corona und den Krieg in der Ukraine soll der Druck noch verschärft worden sein.

"Schulleitungen sind seit März 2020 im Dauerstress und brauchen mehr Unterstützung"

Das Ministerium müsse dringend für bessere Arbeitsbedingungen sorgen. "Die Aufgabe des Landes als Arbeitgeber der Schulleitungen ist es, schnell für zusätzliches Personal zu sorgen und durch mehr Freistellungen von der Unterrichtsverpflichtung die Chefinnen und Chefs in den 4.500 Schulen zu entlasten", mahnte Stein.

Video herunterladen (5,1 MB | MP4)

Stein: Schulen brauchen mehr Stellen in den Sekretariaten

Die GEW setzt sich laut einer Mitteilung für die Umsetzung des Konzepts zur Entlastung von Schulleitungen ein, das bereits 2018 beschlossen wurde. Stein sagte, dass Verwaltungsassistenzen für große Schulen ausgebaut werden sollten und alle Schulen mehr Stellen in den Sekretariaten brauchten. "Das muss Bestandteil der nächsten Verhandlungen zwischen Land und Kommunen sein", sagte Stein. Bisher seien erst 160 von 356 notwendigen Stellen für eine Erhöhung der Leitungszeit im Landeshaushalt abgesichert.

Baden-Württemberg

Bildung in Baden-Württemberg Verband: Schulen fühlen sich überlastet und allein gelassen

Schulleitungen in Baden-Württemberg fühlen sich überlastet und von der Politik nicht unterstützt. Das hat eine Studie im Auftrag des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) ergeben.  mehr...

Monika Stein, GEW Baden-Württemberg: "Ich bin in Sorge um die psychische Gesundheit der Lehrkräfte"

Die Lage an den Kitas und Schulen im Land hat sich nach Ansicht der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, GEW, in der Omikron-Welle noch einmal zugespitzt. Trotzdem müsse es oberste Priorität haben, am Präsenzunterricht festzuhalten, sagte die GEW-Landesvorsitzende Monika Stein im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderatorin Ulrike Alex. Sie mache sich aber große Sorgen um die psychische und sonstige Gesundheit der Lehrerinnen und Lehrer. "Sie sind am Ende ihrer Kräfte, aber es ist beeindruckend zu sehen, wie sehr sie trotzdem den Präsenzunterricht wollen, weil sie die Kinder und Jugendlichen so besser erreichen und begleiten können", so Stein weiter. Nur eine Minderheit der Lehrkräfte sei derzeit für Homeschooling. Es sei gut, dass die Landesregierung die Testungen an Kitas und Schulen vorerst bis Ostern weiterführen wolle. Aber es sei auch nötig, Kinder und Jugendliche, die sich schützen wollten, mit FFP2-Masken auszustatten, "weil das zum Teil am Geldbeutel der Eltern scheitert". Außerdem sagte Monika Stein im Interview, warum - trotz Förderung durchs Land - so wenig Luftfilter an Schulen und Kitas zum Einsatz kommen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN