Symbolbild: Ein 9-Euro-Ticket für Juli 2022 wird am Hauptbahnhof hochgehalten, während Zugreisende aus einer Regionalbahn aussteigen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Arne Dedert)

Debatte über preiswerte Tickets für Bus und Bahn

Grünen-Bahnexperte: Nachfolger für 9-Euro-Ticket bis spätestens Januar

STAND
INTERVIEW
Andreas Böhnisch

Kurz vor Ende des 9-Euro-Tickets hat sich Grünen-Bahnexperte Gastel für eine rasche Nachfolgelösung ausgesprochen. Vor allem der ÖPNV müsse preiswert und bezahlbar sein.

Der bahnpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion aus dem Wahlkreis Nürtingen, Matthias Gastel, zieht eine positive Bilanz des 9-Euro-Tickets. Es sei als Teil des Entlastungspakets der Bundesregierung ausgesprochen gelungen, sagte Gastel im SWR-Interview. "Drei Monate Mobilität - preiswert und nachhaltig. Wer wollte, konnte sich entlasten lassen. Das 9-Euro-Ticket war auch ein Beitrag zur Dämpfung der Inflation."

Wichtig sei es nun, den Bus- und Bahnverkehr auszubauen, so Gastel. Teilweise seien die Kapazitäten aufgestockt worden. "Das ging aber natürlich nicht so schnell, wie die Menschen in Zeiten hoher Inflation entlasten wollte und musste. Insgesamt ist es aber so, dass die überlasteten Züge die absolute Ausnahme waren."

Insgesamt bietet der öffentliche Nahverkehr auf den meisten Strecken genügend Kapazitäten. Und das war auch während des 9-Euro-Tickets auf den meisten Strecken und zu den meisten Zeiten der Fall.

Ziel müsse es nun sein, eine Nachfolge für das 9-Euro-Ticket zu finden. "Mobilität muss nachhaltig und bezahlbar sein," so Gastel weiter. Der Bund müsse aber dringend die Mittel für die Länder erhöhen, damit die Länder die Angebote im ÖPNV weiter ausbauen könnten.

Kein direkter Nachfolger für das 9-Euro-Ticket

Einen unmittelbaren Nachfolger für das 9-Euro-Ticket zu finden, werde nicht mehr gelingen. Dafür sei die Zeit inzwischen zu knapp, erläutert der Bahnexperte der Grünen. "Ich hoffe sehr, dass wir spätestens zum Januar eine Lösung haben, um ÖPNV preiswert und bezahlbar anbieten zu können, um mehr Menschen dazu zu bewegen, nachhaltig mit Bus und Bahn unterwegs zu sein." Dafür müsse auch die Tarifstruktur einfacher sein als heute.

Baden-Württemberg

9-Euro-Ticket läuft aus Kretschmann droht mit Veto bei Nachfolgeticket

Debatte um die Nachfolgeregelung des 9-Euro-Tickets: BW-Ministerpräsident Kretschmann und BW-Verkehrsminister Hermann erhöhen mit deutlichen Worten den Druck auf Berlin.  mehr...

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Politik Cash und 49-Euro-Ticket: Das fordert die SPD

Politiker der Regierungspartei haben verschiedene Ideen erarbeitet. Diese müssen aber...  mehr...

Luna SWR3

Bund soll Idee und Geld liefern Verkehrsminister der Länder fordern Nachfolgemodell für 9-Euro-Ticket

Viele Menschen haben das 9-Euro-Ticket die vergangenen drei Monate genutzt. Die Verkehrsminister der Länder fordern deshalb vom Bund Geld und ein neues Nahverkehrskonzept.  mehr...

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

STAND
INTERVIEW
Andreas Böhnisch